Der neue A8: Ein Engel für Audi

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Vor rund 600 geladenen Gästen hat Audi den neuen A8 in Miami präsentiert. Das neue Flagschiff der Ingolstädter kommt Anfang 2010 zu den Händlern und setzt in einigen Bereichen neue Maßstäbe im Luxus-Segment.

Schon am Morgen der Weltpremiere des neuen Audi A8 war die Aufregung unter den mitgereisten Journalisten und Repräsentanten groß. Wie wird er aussehen? Was wird anders sein, was gleich? Auch die in einigen Medien vorab veröffentlichten Modellbilder werden diskutiert – und entpuppen sich allesamt als echte Enten. Kein Bild des neuen A8, so verlautet es aus Audi-Kreisen, ist vorher an die Öffentlichkeit gekommen, niemand außerhalb des Konzerns hat das fertige Modell vorher gesehen. Keines der vorab in den Medien abgebildeten Modelle entspricht der Realität. Vielleicht auch deshalb brodelt die Gerüchteküche unter den Präsentationsteilnehmern noch mehr. Sie wirken fast wie eine Schar von Kindern, die unter den Palmen von Miami Beach die Weihnachtsbescherung nicht abwarten kann.

Am Abend hat das Warten ein Ende: Kurz nach 19 Uhr beginnt die Präsentation des Audi-Flagschiffs im eigens dafür geschaffenen Pavillon. Rund 600 Menschen, darunter Journalisten aus 30 Ländern und zahlreiche Prominente, sind eingeladen, der rote Teppich ausgerollt und die unzähligen Fernseh-, Film- und Foto-Kameras positioniert. Dann verdunkeln sich die Scheinwerfer, nur noch die vereinzelten Blitzlichter erhellen den Raum, hektisch suchen sich die Letzten einen Sitzplatz. Dann betritt Hollywood-Schauspielerin Lucy Liu die Bühne, bekannt aus der Agenten-Komödie Drei Engel für Charlie. Liu moderiert die Vorstellung des neuen Luxus-Wagens.

Design ist das Thema des Abends, deshalb wurde die Präsentation in Miami organisiert, wo einen Tag später die Kunst-Messe Design Miami beginnt. Audi-Chef Rupert Stadler führt noch ein anderes Argument für den extravaganten Präsentations-Standort an: Hier in Amerika, so der Vorstands-Vorsitzende in seiner Präsentation, habe man die Marktanteile stärker ausgebaut als die Wettbewerber. Aber auch sonst sei das Jahr gut für die Ingolstädter, verlaufen, fährt er fort. Wir haben von Januar bis November so viele Autos verkauft wie wir zu Beginn des Jahres für das ganze Jahr erwartet haben, sagt Stadler. Jeden Monat habe man schwarze Zahlen geschrieben.

Mit dem A8 soll diese Erfolgsbilanz weitergeführt werden. Extrem leicht sei der A8, so Stadler, bis 110 Kilo leichter als die Konkurrenz. Das sei eine schwere Aufgabe gewesen. Dadurch werde der A8 aber extrem effizient und benzinsparender. Zudem sei das neue Modell in seinem Segment Spitze im CO2-Wert. Das ist Vorsprung durch Technik, so wie wir das verstehen, sagt der Audi-Vorstands-Vorsitzende. Zum Verkaufsstart Anfang 2010 hat der neue A8 noch keinen Hybridmotor in der Angebotspalette. Der kommt aber bald, verspricht Stadler.

Im Publikum ist die Spannung indes gestiegen, nervös warten viele darauf, einen ersten Blick auf das neue Premium-Modell der Audianer zu ergattern. Dann öffnet sich die Wand hinter der Bühne, und die Kameras beginnen zu klicken. Kaum stehen die beiden Modelle – beide in hellen, dezenten Farben – auf der Bühne, stürmen Journalisten und Fotografen die Bühne. Jeder will der Erste sein, der die First-Class-Sitze im Fond testet, das Lenkrad berührt und das neue Navigationssystem MMI touch genau unter die Lupe nimmt. Mit dieser Innovation soll der Fahrer viele Funktionen intuitiv steuern können. So kann über ein Touchpad in der Mittelkonsole das Navigationsziel eingegeben werden, indem der Bediener die Buchstaben auf das Pad zeichnet.

Nur langsam wird der Rummel im Laufe des Abends weniger. Bis der neue Luxus-Wagen der Bayern auf deutschen Straßen für Rummel sorgen wird, dauert es noch etwas: Anfang des kommenden Jahres wird der A8 bei den Händlern stehen. Dann wird er mit zwei Motoren verfügbar sein: einem 4.2-Liter-FSI-Motor mit 327 PS und einem 4.2-TDI-Aggregat (350 PS). Kurz später soll eine 3.0-TDI-Variante folgen, die 250 PS unter der Haube hat. Der Verbrauch ist laut Audi-Angaben um 13 bis 22 Prozent im Vergleich zum Vorgänger gesunken. So soll der 3.0-TDI mit 204 PS, der als vierte Variante die Motoren-Palette etwas später erweitern wird, nur sechs Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer verbrauchen – das wäre der niedrigste Verbrauch im Luxus-Segment.

Neu im A8 wird auch das Getriebe sein: Serienmäßig wird es eine Acht-Stufen-Tiptronic geben. In der Optik fallen vor allem die neuen LED-Scheinwerfer auf, die vollständig mit Leuchtdioden funktionieren und dem A8 einen unverwechselbaren Blick geben. Über Erfolg oder Misserfolg der Scheinwerfer und des neuen Modells entscheidet letztlich aber der Kunde. Dann, wenn der neue Audi A8 auf dem Markt sein wird. Nächstes Jahr um diese Zeit wird das Haus eine erste Bilanz ziehen können – wenn auch in Miami wieder der Weihnachtsschmuck unter den Palmen hängen wird.

Text: Petra Willems, JCB-Communication / Fotos: Audi

Scroll to Top