Toyota: Kommunikationssystem zur Verbesserung der Verkehrssicherheit

Foto 1

Toyota hat im Zuge einer in Japan laufenden Forschungsmaßnahme zur zukünftigen Verbesserung des Verkehrsflusses, ein sogenanntes DSRC (Dedicated Short-Range Communications Definierte Nahbereichskommunikation) entwickelt. Die Verkehrssicherheit wird erhöht, da der Fahrer in Echtzeit Informationen über das Verkehrsgeschehen in seinem unmittelbaren Umfeld erhält. Toyota Japan wird das DSRC in einem neuen Fahrzeugmodell anbieten, das im kommenden Jahr auf dem japanischen Markt vorgestellt wird.

Mit dem Navigationssystem verbunden, vernetzt das DSRC intelligent vorhandene IT-Technologien, darunter das japanische Mauterfassungssystem oder den Verkehrsfunk, es verarbeitet so eine Vielzahl von Informationen, die dann visuell und per Sprachausgabe im Fahrzeug angezeigt werden. Es warnt den Fahrer vor Hindernissen, die er nicht sehen kann, wie z. B. stehende Fahrzeuge oder Staus hinter der nächsten Kurve, aber auch vor Fahrzeugen, die von der Auffahrt kommend, auf die gleiche Fahrspur wechseln wollen. Neu ist dabei, dass Fahrzeug und Straßeninfrastruktur kontinuierlich Daten in Echtzeit austauschen und bewerten.

Dazu ist es erforderlich DSRC Geräte am Fahrbahnrand bzw. den Auffahrten zu installieren. Begonnen wurde damit auf dem Tokyo Metropolitan Expressway, alle weiteren mautpflichtigen Strecken werden in mehreren Schritten ab dem Jahr 2010 folgen.

Start der Entwicklung des kooperativen Fahrzeuginfrastruktur-Systems war bereits im Jahr 2005. Seit Mai 2007 befindet es sich auch in der praktischen Erprobung auf öffentlichen Straßen. Reduzierung der Unfallrisiken und des Kraftstoffverbrauch sind Kernziele dieses im 5,8 GHz arbeitenden Nahbereichskommunikationssystems. Die Unfallstatistik zeigt bereits deutlich, dass diese Toyota Entwicklung die Sicherheit im Straßenverkehr erheblich verbessert.

Ein am Straßenrand aufgestelltes DSRC-Gerät sendet Verkehrsinformationen und andere Informationen an das Onboard DSRC-Gerät. Dieses leitet die Informationen über das Navigationssystem in schriftlicher, grafischer oder anderer bildlicher Form bzw. per Sprachführung an den Fahrer weiter.

Quelle: Toyota

Scroll to Top