Opel: Gründer trifft Chef – ein fiktives Gespräch über die Entwicklung des Autos

Foto 1
Foto 2

Hans H. Demant: Hallo Adam, schon gehört? Opel feiert dieses Jahr 110 Jahre automobile Innovationen. Wobei, eigentlich haben Sie selbst ja noch früher mit der Produktion von Maschinen begonnen. Schon 1862 mit der Fertigung von Nähmaschinen – um genau zu sein. Wenn Sie sich nun hier so umsehen, gibt es Ihrer Meinung nach eine Verbindung zwischen uns?

Adam Opel: Ja natürlich – Fahrräder!

Hans H. Demant: Fahrräder?

Adam Opel: Ja. Auf einer Reise nach Paris, ich wollte mehr Nähmaschinen verkaufen, sah ich Menschen die auf Fahrrädern über den Place de l´Etoile strampelten. Ich war beeindruckt, wie schnell man sich mit einer mechanischen Maschine fortbewegen kann. Ich hatte das Gefühl, es wäre zukunftsweisend außer Nähmaschinen zu bauen auch eine eigene Industrie für Mobilität aufzubauen. Und ich wollte dazu beitragen, diese Zukunft zu gestalten. Zu dieser Zeit erklärten mich viele für verrückt, neben unserer etablierten Nähmaschinenproduktion auch Fahrräder zu fertigen. Aber ich wollte nach vorne schauen. So wie Sie, Hans, es offensichtlich heute immer noch tun.

Hans H. Demant: Genau. Das ist eine der grundlegenden Einstellungen, die Sie in dem Unternehmen etabliert haben, und die bis heute Bestand haben. Ein wichtiger Eckpunkt der Opel-Unternehmenskultur ist dabei, Innovationen auch breiteren Bevölkerungsschichten erschwinglich zu machen.

Adam Opel: Genau. Und das haben meine Söhne ebenfalls so gesehen. 1899, also nach meiner Zeit haben sie unser Produktspektrum nochmals um das Automobil ergänzt. Auch sie trafen auf Leute, die ihre Pläne verspotteten. Aber Skeptiker melden sich bei neuen Ideen immer zu Wort. Und trotzdem trugen meine Söhne sehr bald schon zur Weiterentwicklung der Automobilfertigung bei. Sie erarbeiteten ein Baukastensystem zur Verbindung vorgefertigter Karosserien mit unterschiedlichen Fahrgestellen und Motoren. Der Opel Doktorwagen war zum Beispiel revolutionär im Jahr 1909. Er war kleiner und kompakter als die Autos davor und wurde für nur 3.950 Mark verkauft – halb so teuer, wie die Luxusfahrzeuge der Konkurrenz. Dadurch wurde Autofahren für die wachsende Mittelklasse, zum Beispiel Ärzte oder Rechtsanwälte, plötzlich erschwinglich.

Hans H. Demant: In diesem Geist handeln wir in Rüsselsheim bis heute: Immer neue Ideen, Konzepte und Technologien einer möglichst breiten Öffentlichkeit anbieten.

Adam Opel: Das kann ich nur unterstreichen. Zum Beispiel haben Sie ja diesen kompakten Siebensitzer entwickelt, den Opel Zafira. Als Vater von fünf Söhnen wüsste ich so ein Auto durchaus zu schätzen.

Hans H. Demant: Der Zafira war der erste Siebensitzer im für viele erschwinglichen Kompaktsegment mit einem völlig neuen Konzept: Keine Sitze ausbauen, nur hoch- oder runterklappen. Das war bei seinem Marktstart einzigartig.

Adam Opel: Und an welchen Projekten arbeiten Sie aktuell, Hans?

Hans H. Demant: Sie kennen unser neuestes Modell, den Opel Insignia? Und im Sommer bringen wir neben dem praktischen Sports Tourer noch eine ecoFLEX-Version auf den Markt. Sie wissen sicherlich, wie sehr uns Klimaentwicklung und abnehmende Ölreserven beschäftigen!

Adam Opel: Als meine Söhne vor 110 Jahren anfingen Autos zu bauen, begannen die Menschen sich gerade vom Transport per Pferd auf Fortbewegungsmittel mit eigenem Antrieb umzustellen. Ganz ehrlich: Damals war man nicht sicher, welcher Antrieb sich für Autos zukünftig durchsetzen würde: Der laute und offenbar gefährliche Verbrennungsmotor? Oder der noch aktuelle aber riesige und schwere Dampfkolbenmotor? Übrigens, auch damals wurde bereits Ethanol in Betracht gezogen und einige dachten sogar schon über Elektroantrieb nach. Heute erinnert sich niemand an diese Diskussionen. Aber nach dem Jahrhundert, das ganz selbstverständlich auf Öl baute, sind wir offensichtlich wieder bei der gleichen Debatte angelangt. Sie werden sicher die richtigen Antworten finden, Hans.

Hans H. Demant: Wir arbeiten daran. Mobilität bedeutet Freiheit und wir bei Opel wollen ein nachhaltiges Konzept für individuelle Mobilität entwickeln. Ich glaube fest daran, dass elektrischer Strom die Energie sein wird, mit der Autos in der Zukunft fahren werden.

Adam Opel: Elektrizität? Interessant! Und all die Diskussionen über begrenzte Reichweite und den Zwang, ständig die Batterien wieder aufladen zu müssen? Ich sehe Sie schmunzeln Hans.

Hans H. Demant: Genau. Unser Unternehmen wird bald sein zukünftiges Elektroauto vorstellen. Es ist ein komplett neuartiges Konzept elektrisch betriebener Autos mit revolutionärer Technologie, und ich kann Ihnen eines sagen: Wir haben die Herausforderungen gelöst. Deshalb ist es absolut alltagstauglich. Es ist ein wichtiger Schritt hinaus über die bisherigen Hybrid-Konzepte oder konventionellen Elektroautos.

Adam Opel: Das klingt sehr innovativ! Und wie funktioniert das?

Hans H. Demant: Mit neuer Batterietechnik und einem onboard Ladegerät. Lassen Sie uns unsere Unterhaltung im Frühjahr fortsetzen. Dann kann ich Ihnen auch mehr zum Thema Elektroauto zeigen. Es würde mich freuen Adam, unser Gespräch hat mir sehr gut gefallen.

Text und Fotos: Opel

Scroll to Top