Peugeot: Ein Löwe wird 150

Foto 1
Foto 2

20. November 1858: Der Löwe wird als Warenzeichen eingetragen
1847 beauftragen Jules und Émile Peugeot den in Montbéliard ansässigen Goldschmied und Graveur Justin Blazer, ein Logo zu entwickeln. Es sollte als Markenzeichen für die hergestellten Werkzeuge, vor allem die Sägeblätter, stehen. Die Wahl, als Vorgabe für Blazer, fiel auf einen Löwen als Sinnbild von Widerstandsfähigkeit, Geschmeidigkeit und Schnelligkeit. Ein Löwe ist zudem das Wappentier der Franche-Comté und damit der Region, in der die Heimat von Peugeot liegt – in der kleinen Ortschaft Hérimoncourt unweit des heutigen Stammwerks Sochaux.

Am 20. November 1858 lässt Émile Peugeot das Raubtier, mit oder ohne Pfeil als gesetzlich geschütztes Warenzeichen registrieren. 1881 taucht der Löwe erstmals auf den berühmten Peugeot-Kaffeemühlen auf, die seit 1840 hergestellt werden. Ab 1882 ziert er die Fahrräder der Marke, von 1898 an auch die Motorräder. Obwohl Armand Peugeot sein erstes Serienautomobil – den Typ 3 – bereits 1891 baut, erscheint der auf einem Pfeil schreitende Löwe erst ab 1906 auf den Lion-Peugeot der Firma Les Fils de Peugeot Frères von Jules und Émile Peugeot. Während Armand Peugeot anspruchsvolle Fahrzeuge fertigt, sind die Modelle von Lion Peugeot eher für breite Käuferschichten konzipiert. 1910 fusionieren beide Firmen.

Im Laufe der Jahrzehnte muss das Löwen-Logo mehrere Verwandlungen über sich ergehen lassen. Auf dem ab 1948 gebauten Peugeot 203 taucht schließlich die Version aus dem Wappen der Franche-Comté erstmals auf. In diesem Wappen steht der Löwe auf den Hinterläufen und hebt die Tatzen. Damit ist er der Vorläufer des aktuellen Markenlogos, das seit 1998 gilt.

Scroll to Top