Fiat: “Panda Aria” als Öko-Bärchen

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Die Marke Fiat präsentiert sich auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt in den Landesfarben Italiens. Der optisch spektakulär gestaltete und informative Messestand steht für das Engagement und den Auftritt in drei wichtigen Bereichen: Umwelt (grün), neuer Markenesprit (weiß) und Sportlichkeit (rot).

Für innovativ-ökologische Mobilität stehen das Concept Car Fiat Panda Aria (Weltpremiere), der Fiat Panda Panda Climbing und der Fiat Multipla Natural Power Special Edition sowie der Fiat Grande Punto und der Fiat Bravo mit den neuen T-JET-Motoren. Botschafter des neuen Markenesprits ist der Neue Fiat 500, der als kultiges Lifestyle Car in Frankfurt seine Deutschland-Premiere feiert. Dynamik und Leistungsstärke steht für die Marke Abarth, vertreten mit dem Fiat Grande Punto Abarth S2000.

Das Concept-Car Üamda Aroa verbindet eine innovative Antriebs-Architektur inklusive eines Zweizylinder-Triebwerks mit dem Einsatz von umweltverträglichen Materialien – sowohl für das Interieur als auch das Exterieur. So sind die Bezugsstoffe aus biologisch abbaubaren Materialien (Leinen, Baumwolle, Kokos) hergestellt, die Außenpaneele bestehen aus Ökoharz. Zudem wurden umweltschonende Lacke verwendet.

Weitere Besonderheiten des Fiat Panda Aria sind eine energiesparende Klimaanlage, das reduzierte Fahrzeuggewicht durch Motor-Downsizing (Zweizylinder wiegt 20 Prozent weniger und spart 25 Prozent Platz gegenüber einem vergleichbaren Vierzylinder), die Erdgasflaschen aus modernster Edelstahllegierung und der Einsatz von Experimentalreifen Pirelli Ultraverdi mit geringem Rollwiderstand.

Angetrieben wird das Concept-Car von einem neuen Zweizylinder-Turbomotor der SGE-Baureihe mit Multiair®-System und doppelter Kraftstoffversorgung mit Benzin und Erdgas (Triebwerk ist auf Betrieb mit einem Kraftstoffgemisch aus 70 Prozent Erdgas und 30 Prozent Wasserstoff vorbereitet). Das Aggregat hat einen Hubraum von 900 ccm, leistet im Benzinbetrieb 105 PS und ist mit einem innovativem MTA-Getriebe (Manual Transmission Automated) und einer Stop&Start-Vorrichtung gekoppelt. Letztere senkt den Verbrauch in der Stadt um über zehn Prozent.

Innovativ ist auch das Multiair®-System des Zweizylinders. Es ermöglicht die Kontrolle der Luftzufuhr ohne Hilfe der Drosselklappe. Kern der elektrohydraulischen Ventilsteuerung ist eine mit Öl gefüllte Hochdruckkammer zwischen Nocke und Einlassventil, die über ein elektronisch gesteuertes Ventil verändert werden kann. Dadurch lässt sich der Ventilhub je nach Luftanforderung des Motors und abhängig von der Drehzahl variieren. Ergebnis z. B. der vorzeitigen Schließung des Ventils oder der verzögerten Öffnung des Ventils ist eine optimalere Verbrennung und eine Verbesserung des Leistungs-, Drehmoment-, Verbrauchs- und Emissionsverhalten. Das schlägt sich auch in konkreten Zahlen nieder. So erreicht der Fiat Panda Aria bei den CO2-Emissionen den Rekordwert von 69 g/km.

Mit dem Fiat Panda Aria verbunden ist aber auch der Start eines in der Automobilbranche einmaligen Service-Programms, das den Fahrstil analysiert und Tipps für ein umweltverträglicheres Fahrverhalten erteilt. Das Concept-Car ist dafür mit dem vielseitigen Blue&MeTM-Telematiksystem ausgestattet. Über dessen USB-Port wird der Fahrstil des Benutzers aufgezeichnet und mit Hilfe eines normalen USB-Sticks z. B. auf einen PC übertragen. Hier kann der Kunde die Verbrauchs- und Emissionswerte jeder einzelnen Fahrt eingehend überprüfen, Ratschläge zu einem umweltorientierten Fahrverhalten einholen und Teil einer Web-Community werden, die ein umweltbewusstes Verhalten am Steuer miteinander teilt.

Scroll to Top