KIA bekennt sich zu “Designologie”

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Mit dem KND-4 bekennt sich Autohersteller Kia zu Designologie als Verbindung von Gestaltung und Technik (Design & Technologie). Das Außendesign des KND-4 soll Kunden ansprechen, die einen aktiven Lebensstil haben und mit Autofahren ein Gefühl von Freiheit verbinden, sagt KIA und betont, dass die neue Studie die traditionelle Trennung zwischen urbanem Design und Offroad-Look hinter sich lasse. Der Innenraum des KND-4 mit vier Einzelsitzen wurde betont futuristisch ausgestaltet – mit Metall-Oberflächen auf dem Boden, an der Armaturentafel und an den Türverkleidungen sowie einer indirekten Beleuchtung, die von den Metallflächen reflektiert wird. Ausgestattet ist das Interieur mit modernster IT-Technologie, die den Fahrer mit allen nötigen Informationen über das Fahrzeug und die Umgebung versorgt. Die Zentralkonsole wird beherrscht von einem AMOLED-Display (Active Matrix Organic Light Emitting Diode), einem sehr dünnen Bildschirm mit extrem weitem Betrachtungswinkel und höchstem Kontrast.

Der KND-4 bietet sowohl die Bluetooth- als auch die Blu-Ray-Technologie sowie eine integrierte Festplatte für das Audiosystem, die Steuerung erfolgt über Multifunktionstasten am Lenkrad. Die Speicherkapazität einer Blu-Ray-DVD ist zehnmal so hoch wie die einer konventionellen DVD.

Motorisiert ist die SUV-Studie mit einem 2,2-Liter-Dieselmotor mit variabler Turbinengeometrie (VGT), der alle vier Räder antreibt. Dabei kommt die jüngste Generation des elektronisch gesteuerten Allradantriebs von Kia zum Einsatz: Entwickelt wurde die Studie im hochmodernen Kia Namyang Designzentrum – das als Abkürzung auch Namensgeber für die SUV-Studie ist.

Scroll to Top