Nach-Lese: Die Leipziger Buchmesse 2005

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Fast 11.000 Besucher und mehr als 2.000 Aussteller – die Leipziger Buchmesse schreibt mit dem Jahrgang 2005 einen Rekord zum Freuen. Gute Nachrichten tun hier auch deshalb besonders gut, weil in den letzten Jahren aus der Buchbranche – wenn überhaupt welcher – allenfalls sehr vorsichtiger Optimismus zu vernehmen war.

Manche Werbung in Sachen Mobilität in Buchform setzt gezielt auf den Mann als Leser. (Wer Bücher über Autos verlegt, hat übrigens zumeist auch andere Mobilitäts-Themen im Programm – Kfz-Technik allgemein und die Schiffahrt, zum Beispiel). Indes: Auch an diesen Messeständen interessieren sich gleichermaßen Männer und Frauen dafür, was es denn Neues gibt oder in wenigen Wochen geben wird. Hochkonjunktur haben – neben Bewährtem wie Reparaturanleitungen und historischen Typbetrachtungen – allgemeinverständliche Bücher, die hinter die Kulissen der Technik blicken.

Faszination Straßenbau heißt ein neues Buch von Felix Kern und Michaela Mayländer (Motorbuch Verlag; 29,90 Euro). Das Autorenteam zeigt, wie viel Know-How und was außerdem noch gebraucht wird, bis sie schließlich den Anforderungen des Straßenverkehrs genügt.

Bewegte Zeiten nennt der Delius Klasing Verlag eine Buchreihe, die sich den Vofahren heutiger Automobile widmet und deren Rolle als Wegbereiter heutiger vierrädriger Gefährten herausstellt. Zum Beispiel die der DKW-Meisterklasse unter dem Titel Ein Wagen für die ganze Welt von Peter Kurze (12,90 Euro).

Über bewegte Zeiten ganz allgemein berichtet schließlich eine Dame, die man vielleicht nicht unbedingt vom Namen her kennt, deren Gesicht aber aus vielen Auftritten vertraut ist: Ihre letzte Karriere hat die heute 89-jährige Christel Peters mit 87 begonnen, als Mutter aller Schnäppchen. Bekannt ist sie außerdem aus Krimis (Sperling, Rosa Roth), Serien (In aller Freundschaft und natürlich Saldo Postale), nicht zuletzt vom Theater her. Das Unterwegs-Sein ist ihr eigentliches Zuhause, an Ruhestand denkt sie noch lange nicht, und die Situation jüngerer Kolleginnen und Kollegen – viel Stress, mitunter wenig Rollenangebote – sieht sie mit kritischem Bedauern. Ein einziges ihrer vielen Interessen vermag Christel Peters zur Rast zu bewegen: Sie ist bekennender Familienmensch! (Jetzt wird aber Dampf gemacht!, Lübbe Verlag; 17,90 Euro).

Scroll to Top