Unterwegs in Norwegen

Kulinarisches Trøndelag

Trøndelag heißt die Region rund um Trondheim, der mit über 190.000 Einwohnern drittgrößten Stadt Norwegens. Trondheim war nach seiner Gründung im Jahr 997 eine der wichtigsten Städte des Landes und in der Wikingerzeit unter dem Namen Nidaros rund 250 Jahre die Hauptstadt. Der Nidarosdom – erbaut zwischen 1152 und 1320 – ist der größte Sakralbau in Nordeuropa und gilt als Nationalheiligtum. Im Mittelalter und von 1818 bis 1906 war die romanisch-gotische Kathedrale die Krönungsstätte der norwegischen Könige. Hier wurden sieben Könige gekrönt und sind zehn begraben. 

Trøndelag ist mit über 200 Produzenten das landwirtschaftliche Zentrum des Landes, etwa 25 Prozent aller landwirtschaftlichen Produkte kommen von dort. Die Region ist Vorreiter für Bio-Fleisch und Bio-Milch, so sind etwa 37 Prozent der Bio-Milchkühe des Landes auf den Höfen in Trøndelag. 

Liv Elin Olsen: Kümmelbrote im Hofladen Gulburet

„Auf dem Goldenen Umweg sind Sie acht Minuten länger als auf der E6 unterwegs, oder eine Woche, ein Jahr oder ein ganzes Leben“, sagt Liv Elin Olsen in ihrem Hofladen und der Bäckerei Gulburet. Die Bauersfrau kam der Liebe wegen aus Nordnorwegen zum Goldenen Umweg – und blieb. Olsen gehört zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerkes von Hofläden und lokalen Lebensmittelproduzenten auf der Halbinsel Inderǿy, westlich der Europastraße 6 zwischen Trondheim und Steinkjer. Über die Landstraßen 221/761 führt der Goldene Umweg (Den Gyldne Omvei) zu 22 bäuerlichen Betrieben, außerdem zu einer Kunstgalerie, zum Skulpturenpark in Straumen und zur Sakshauger Kirche aus dem 12. Jahrhundert.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Scroll to Top