“Lunar Cruiser”: Toyota-Mondmobil macht Fortschritte

Das bemannte Mondfahrzeug, das Toyota derzeit zusammen mit der japanischen Weltraumagentur JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) entwickelt, trägt künftig den Spitznamen „Lunar Cruiser“.

Mit dem Wortspiel in Anlehnung an den Toyota Land Cruiser spielt der Hersteller auf dessen Ruf der „Unverwüstlichkeit“ an. Mit dieser Hauptqualität soll das mit Toyota Brennstoffzellentechnik aus dem Modell Mirai angetriebene Mobil bei seiner Mission auf der unwirtlichen Oberfläche des Mondes erfolgreich sein.

Zu den Entwicklungsarbeiten zählen Simulationen zu Leistungs- und Wärmeverlusten beim Fahren, die Herstellung und Bewertung der speziellen Reifen sowie die Nutzung von virtuellen Modellen und solchen in Originalgröße, um das Kabinen-Layout und die Anordnung der Ausrüstung einschätzen zu können.

Den Antrieb des Lunar Cruiser erledigt die gleiche Brennstoffzellentechnologie, die auch den Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km nach Herstellerangaben) hier auf der Erde bewegt. Die erste Serienlimousine mit Brennstoffzellenantrieb kommt demnächst in der zweiten Generation zu den Händlern.

Foto: Toyota

Scroll to Top