Opel: Zafira Life in der Liga der Kleinbusse

Nach 20 Jahren Produktion kommt jetzt die Ablösung des Opel Zafira. Den kompakten Van ersetzen die Rüsselsheimer durch den Zafira Life, der in der Liga der Kleinbusse mit bis zu neun Sitzplätzen spielt.

Mitbewerber sind unter anderem die Mercedes V-Klasse und der VW-Bus. Im Van-Passagiersegment haben die Zulassungszahlen um 54 Prozent zugenommen. Ab Herbst steht die vierte Generation des Rüsselsheimers in drei Karosserielängen zu Preisen ab 34.600 Euro beim Handel zum Verkauf parat. Er teilt sich die Plattform mit dem franko-japanischen Trio Citroën Spacetourer, Peugeot Traveller und Toyota Proace Verso.

Der neue Zafira Life kommt im kraftvollen Look daher und ist in den drei Längen S, M und L (4.606 mm, 4.956 mm, 5.306 mm) und zwei Radständen (2.925 mm, 3.275 mm) erhältlich. Dabei ist die S-Version sogar ein paar paar Zentimeter kürzer als der bisherige Zafira. Die 2.010 Millimeter breiten und höchsten 1.940 Millimeter hohen Passagiervans, die somit in jedes Parkhaus passen, bieten je nach Modellvariante Platz für bis zu neun Personen inklusive Fahrer. Hinter die große Heckklappe des Rüsselsheimers können je nach Ausstattung und Sitzkonfiguration bis zu 4.900 Liter Gepäck verstaut werden. Pfiffig ist, dass sich die Scheibe in der Heckklappe separat öffnen lässt – natürlich optional. Der Zugang für die Passagiere im Fond gewährleistet in der Basis eine mechanische Schiebetür auf der Beifahrerseite, ab der zweiten Ausstattungsstufe gibt es auch auf der Fahrerseite eine Schiebetür ohne Aufpreis.

Die Motorenpalette umfasst vier Turbovierzylinder-Diesel mit 1,5- und 2,0-Liter Hubraum, die allesamt die Norm Euro 6d-temp erfüllen. Die Leistung des 1,5-Liter-Selbstzünders reicht von 102 bis 120 PS, der Spritkonsum liegt im Schnitt zwischen 4,8 und 5,1 Liter laut Hersteller. Zügiger unterwegs ist man mit den Zweiliter-Aggregaten, die 150 PS beziehungsweise 177 PS leisten und im Normverbrauch laut Datenblatt 5,4 bis 5,8 Liter benötigen. Die Kraft wird mit Ausnahme des Topmodells mittels einer Sechsgang-Handschaltung auf die Räder gebracht. Der 177-PS-Zafira wird ausschließlich einer sanft schaltenden Achtgang-Automatik ausgeliefert. Bei einer ersten Ausfahrt mit 177 PS (Zafira Life mit kurzem Radstand, Preis ab 43.510 Euro) lag unser Verbrauch bei 8,1 Litern. Positiv aufgefallen ist die gute Dämmung des Fahrzeugs. Im Innenraum ist der Motor, der sein maximales Drehmoment von 400 Nm bei 2000 Umdrehungen erreicht, zwar nicht unhörbar, aber erstaunlich ruhig. Mit seinem Wendekreis von nur 11,3 Metern (M+L: 12,4 m) ist der Opel ein gut langstreckentaugliches Fahrzeug mit viel Platz für Gepäck und Passagiere, die Lenkung ist präzise, auch scharfe Kurven meistert der Wagen mit Bravour.

Punkten will der Rüsselsheimer Kleinbus mit viel Komfort und Platz sowie jeder Menge elektronischer Helferlein – immerhin gibt es 14 solcher Systeme wie beispielsweise Head-Up-Display, 180 Grad-Kamera, Spur- und Notbremsassistent, Toter-Winkel-Warner, Massagesitze und vieles mehr. Angeboten wird der Zafira Life in den Ausstattungsversionen Edition, Innovation, Selection und Tourer. 52.575 Euro kostet das Topmodell Zafira Life L Innovation mit 177 PS. In der Optionsliste sind auch noch ein Schlechtwetterpaket (200 Euro/Fahrwerk + 25 mm) sowie ein Traktionssystem mit fünf Fahrmodis namens IntelliGrip (595 Euro) erhältlich. Wem das nicht reicht, der kann den Wagen mit einem Allradsystem ausrüsten lassen. Das übernimmt dann Offroad-Spezialist Dangel.