Mercedes: Vernetzter Kindersitz

Mit einem neuen Konzept für Kindersicherheit zeigt Mercedes-Benz im Experimental-Sicherheits-Fahrzeug (ESF) 2019 verbesserte Schutzmaßnahmen für Kinder während einer Autofahrt.

Der Kindersitz mit PRE-SAFE® Child (von Geburt bis vier Jahre/40 – 105 cm, bis 18 kg: rückwärtsgerichtet bis 15 Monate) ist per Funk mit dem Fahrzeug vernetzt und mit einer eigenen Installationsüberwachung ausgerüstet: Acht Symbole direkt am Sitz führen durch die einzelnen Schritte der Montage und signalisieren den korrekten Einbau. Durch die Vernetzung mit dem Fahrzeug kann der Sitzeinbau auch vom Fahrer- und Beifahrerplatz im Media-Display verfolgt und kontrolliert werden.

Die besonderen Schutzmaßnahmen des Kindersitzes werden ebenfalls per Funk aktiviert. Erkennt die Fahrzeugsensorik eine Fahrsituation, in der PRE-SAFE®  zum Tragen kommt, wird innerhalb von Millisekunden das Fünf-Punkt-Gurtsystem des Kindersitzes gestrafft und ein Seitenaufprallschutz-Element ausgefahren. Das Kind wird durch den gespannten Gurt besser und genauer in seinem Sitz fixiert und die so genannte Gurtlose reduziert. Dadurch sollen die Belastungen für das Kind bei einem Aufprall erheblich sinken. Auch die Seitenaufprallschutz-Elemente haben genau das zum Ziel.

Quelle: Daimler