DAT: Neue Erkenntnisse zur Nutzung von Dieselfahrzeugen in Fuhrparks

In ihrem so genannten Diesel-Barometer für den Monat April hat die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) wieder erstaunliche Erkenntnisse über die Nutzung und den Umgang mit Dieselfahrzeugen in Firmenfuhrparks gewonnen.

Über 80% der Fahrzeuge in Firmenfuhrparks (84%) haben einen Dieselantrieb. Der Anteil an Euro-5-Pkw liegt bei nur noch 11%. Zum Vergleich: Im Juli 2017 lag der Anteil der Euro-5-Diesel in den Fuhrparks noch bei 58%.

Über 80% der Fuhrparkleiter (84%) haben die Bestellungen von Diesel-Pkw nicht reduziert. Auch bei den Dienstwagenberechtigten, die sich ihr Fahrzeug selbst aussuchen können, bleibt der Diesel wichtigster Antrieb. Knapp die Hälfte der Fuhrparkleiter (49%) plant mittelfristig alternative Antriebe in der Pkw-Flotte. Die „0,5-%-Regelung“, also der vergünstigte Steuersatz auf bestimmte Fahrzeuge mit alternativen Antrieben, hat bei etwas über einem Drittel der Fuhrparkleiter (37%) zu vermehrten Anfragen nach Pkw mit alternativen Antrieben geführt. Daraus wurde knapp jede zweite Anfrage auch in eine Bestellung umgewandelt.

In jedem Diesel-Barometer wurde die Entwicklung der Gebrauchtfahrzeugwerte und Standtage von Gebrauchtwagen im Handel abgebildet. Die Fahrzeugwerte verhalten sich weiter ohne Auffälligkeiten, d.h. der Abstand zwischen Diesel- und Benzin-Pkw-Werten hat sich nicht vergrößert, Diesel-Pkw liegen bei 52,8% des ehemaligen Listenneupreises, Benziner bei 57,3%. Die Standtage im Handel sind bei Diesel-Pkw weiter hoch (100 Tage bei Diesel-Gebrauchtwagen), allerdings sind sie den dritten Monat in Folge um einen Tag gefallen.

Foto: Aral