Essen Motor Show: Die KÜS im “Tempel des Auto-Tunings”

Wenn es auf den Straßen schon früher dunkel und diesig wird als sonst, wenn auf den Rundstrecken und auf den Rallye-Wertungsprüfungen die motorsportlichen Entscheidungen des Jahres gefallen sind, dann wird es in Essen, traditionell Ende November, erst richtig laut und bunt. Dann riecht es nach quietschenden und qualmenden Reifen, locken blankgeputztes Blech und chromblitzendes Zubehör in die Hallen und die Ausstellungen am Grugapark. Die „Essen Motor Show“ ist seit mittlerweile mehr als 50 Jahren (erstmals 1967) der „Tempel“ für alle, die „Benzin im Blut haben“, die Neuem und Verrücktem gegenüber aufgeschlossen sind, die sich an skurrilen Gefährten, aber auch an „aufgemotzten“ Straßenfahrzeugen aus der Serienproduktion und an wunderbar erhaltenen oder an restaurierten Oldtimern erfreuen können.

Doch die EMS, wie sie kurzerhand genannt wird, ist auch ein riesiger wirtschaftlicher Umschlagplatz: Mehr als 500 Aussteller werden auch in diesem Jahr in den 15 Ausstellungshallen und auf den angrenzenden Freiflächen vor Ort sein, um ihre Exponate auszustellen, um Geschäfte zu machen, um präsent zu sein und den Kontakt zum im positiven Sinne „autoverrückten“ Kunden nicht zu verlieren – oder ihn zu festigen. In diesem Jahr ist die Messe bis einschließlich 9. Dezember geöffnet (Sonntag).

Am Freitag war der übliche „Preview Day“ für Aussteller und die Medien. Ab Samstagmorgen, 1. Dezember, geht es dann richtig los für die Hardcore-Fans. Das Angebot an Exponaten und an Zubehör in jedweder Form ist in Europa einzigartig. Längst hat sich Essen den Spitzenplatz unter den Veranstaltungen dieses Genres gesichert. In erster Linie stehen Themen wie Tuning, Motorsport, sportliche Serienautomobile, Classic Cars und Motorräder auf dem Programm. Aber es gibt auch viel Action zu sehen. Eine Driftshow lockt diejenigen an, die den lauten und geruchsintensiven Gummiabrieb in der Halle in seiner extremsten Form goutieren möchten. Wer es dagegen etwas gediegener haben will, der ist im Classic & Prestige Salon in stilvoller Atmosphäre bei den Oldtimerfreunden an der richtigen Stelle. Dort kann einfach nur bewundert, aber auch die Geldbörse für den Kauf eines Oldtimers gezückt werden.

Wie schon seit vielen Jahren ist die KÜS auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit der Aktion „TUNE IT! SAFE!“ in Halle 7, Stand C 26, vertreten. Das Anliegen aller an diesem Stand Beteiligten ist es, vor allem jungen Autofahrern, die Spaß an „aufgemotzten“ aber auch leistungsgesteigerten Großserien-Fahrzeugen haben, Begriffe wie Spaß und Sicherheit zu vermitteln, wenn es ums Autofahren geht. Es geht dabei nicht nur um qualitätsgeprüfte Produkte, sondern auch um das, was erlaubt und angesagt ist. Es geht aber auch und vor allem um Schraubereien und Basteleien am Auto, von denen unkundige Autofreaks am besten die Finger lassen sollten. Die anwesenden KÜS-Prüfingenieure beantworten dazu alle relevanten Fragen.

Wie in jedem Jahr wurde auch dieses Mal zur Eröffnung der Essen Motor Show das sogenannte Kampagnenfahrzeug vorgestellt. Dabei handelt es sich immer um ein ganz besonderes, leistungsoptimiertes Automobil. Corvette, Ford Mustang oder ein Oettinger VW Golf als automobile „Kraftbolzen“ waren schon darunter.

Beim Kampagnenfahrzeug für 2019 handelt es sich erstmals um ein elektrifiziertes Fahrzeug. Denn im 14. Jahr der Kampagne steht die Initiative mächtig unter Strom. Der BMW i8 by AC Schnitzer, ein Plug-In-Hybrid-Sportwagen, wurde vom Aachener Tuner Schnitzer konsequent auf progressives Automobiltuning fokussiert. Der leistungsstarke Elektromotor mit 105 kW (143 PS) und der kraftvolle BMW Twin-Power Turbo 1,5 Liter Dreizylinder-Benzinmotor mit 170 kw (231 PS) beschleunigen gemeinsam in 4,4 Sekunden von Null auf 100 km/h. Fürwahr ein Fahrzeug, das dem modernen Zeitgeist und dem Charakter der Essener Tuningmesse entspricht.

Fotos: Oliver Kleinz

Scroll to Top