Volkswagen führt Modularen Querbaukasten (MQB) ein

Foto 1
Foto 2

Der Volkswagen Konzern führt für die Marken Volkswagen, Audi, Škoda und SEAT den Modularen Querbaukasten (MQB) ein.

Bestandteil des Modularen Querbaukastens ist eine flexible Fahrzeugarchitektur, bei der konzeptbestimmende Abmessungen wie Radstände, Spurbreiten, Rädergröße und Sitzposition im Konzern abgestimmt und variabel sind. Andere Abmessungen wie der Abstand der Pedalerie zur Radmitte sind immer gleich und ermöglichen eine einheitliche Vorderwagensystematik. Profitieren sollen von dem neuen System allein bei Volkswagen die Modelle Polo, Beetle, Golf, Scirocco, Jetta, Tiguan, Touran, Sharan, Passat und Volkswagen CC, indem sie trotz unterschiedlicher Radstände und Spurbreiten theoretisch auf der gleichen Fertigungslinie gebaut werden können. Ebenso soll es möglich sein, Modelle verschiedener Marken, die auf der MQB-Architektur basieren, gemeinsam zu produzieren. Als erste neue Fahrzeuge auf der Basis des MQB werden der Nachfolger des aktuellen Audi A3 und die nächste Golf-Generation genannt.

Scroll to Top