Rallye Dakar: Begegnung der besonderen Art

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Während der Chronist sich auf der Fähr-Rückfahrt von Korsika (wo er mit einem Geländewagen und zu Fuß auf den Spuren des jugendlichen Napoleon Bonaparte wandelte) nach Savona befand, bemerkte er, wie er von einem Typen, der an der Reling lehnte, beobachtet wurde. Er schaute näher hin und sagte zu einem Freund, der ebenfalls auf der Sardinia Regina zurückkehrte: Guck doch mal, der Typ da drüben hat unheimliche Ähnlichkeit mit Stéphane Peterhansel, dem 9-fachen Dakar-Gewinner, da bemerkte ich neben dem Wüstenkönig eine attraktive Blondine, die mir aus ihrer früheren aktiven Rallye-Zeit noch bekannt war: Andrea Mayer, mehrfache erfolgreiche Motorradteilnehmerin an der Dakar bis sie bei Mitsubishi andockte und eine Zeit lang dort Werksfahrerin auf einem der siegreichen Pajeros wurde. Das alles durchlief das Erinnerungsvermögen des Chronisten im Blitzdurchgang. Aus dem Blickkontakt wurde eine richtige Begrüßung und persönliche Vorstellung, daraus dann ein Gespräch und ein sehr persönliches Erinnerungsbild. Wie sich nachher herausstellte, war es ein geschenktes T-Shirt des Monster-Energy-Teams, das der Autor dieser Zeilen an diesem Tag zufällig frisch angezogen hatte und das Peterhansel gewöhnlich auch als Dienstkleidung seines Teams trägt.

Stéphane Peterhansel fährt ja seit geraumer Zeit als Stammpilot im X-Raid-Team, sattelte vom BMW-X3-CC heuer auf den im gleichen Hause präparierten Mini All4-Racing um, an dessen Entwicklung er maßgeblich beteiligt war. So gelang es dem Team um Sven Quandt, den (zum BMW-Konzern gehörenden) Mini innerhalb kurzer Zeit zum Siegerauto zu entwickeln.

Im Gespräch mit Beiden erzählten sie, dass sie außerhalb der Racing- und Testeinsätze auf Korsika leben und nun seien sie auf dem Weg zu Test- und Abstimmungsfahrten, die von Deutschland aus nach Marokko gehen. Dort findet ja vom 17.-22.Oktober die Oilybia Rallye of Morocco statt. Peterhansel selbst nimmt zwar nicht teil, wie er sagte, sondern nutzt die Team-Möglichkeiten vor Ort, seinem Race-Mini für die Argentinien-Chile-Peru-Dakar im Januar 2012 weiteren Feinschliff zukommen zu lassen und neue Komponenten zu testen. Das X-Raid-Team aber sei dort trotzdem stark repräsentiert und trete mit 3 Renn-Minis an: Nani Roma/Michel Perin (erstmals auf der Rennsemmel), ferner die Portugiesen dos Santos/Fiuza und das Russisch-deutsche Duo Novitskiy/Schulz, die vom traditionsreichen X3-CC von X-Raid ebenfalls zum ersten Mal auf den Mini umsatteln. Dazu ergänzt der Chilene Garafulic mit seinem versierten französischen Beifahrer Gilles Picard auf einem X3-CC das Team. Eine wahrhaft mächtige und erfolgreiche Streitmacht! Soweit die Informationen, die Peterhansel und seine Lebensgefährtin Andrea Mayer im persönlichen Gespräch vermittelten. Zugegeben: Es war für den Chronisten eine emotionale und auch ein wenig aufregende Begegnung. Schließlich trifft man ja auch als Journalist nicht alle Tage den erfolgreichsten Dakar-Teilnehmer aller Zeiten …

Text: Frank Nüssel/CineMot
Bilder: Frank Nüssel und A. Mayer-Album

Scroll to Top