IFA 2011: Neues vom Navi-Markt

Foto 1
Foto 2

Navigationsgeräte sind nach wie vor der Renner. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin sahen die Besucher festeingebaute Systeme, Navi-Apps fürs Smartphone und portable Lotsen. Die Personal Navigation Device (PND) oder Personal Navigation Assistant (PNA) sind flexibel einsetzbar und rasch in einem anderen Fahrzeug einsatzbereit.

In der Branche gebe es nach Meinung von Experten eine Marktbereinigung. So haben sich unlängst Becker und Falk zu United-Navigation zusammengeschossen. Und der US-amerikanische Navigationsspezialist Garmin schluckte gerade die deutsche Navigon.

Der niederländische Navi-Hersteller TomTom stellte sein neues Modell Go Live 1015 vor. Es verfügt über speziell für den Einsatz in Fahrzeugen entwickelte Anwendungen für soziale Netzwerke und Reiseportale. So ist es möglich, die voraussichtliche Ankunftszeit automatisiert an die eigenen Twitter Follower zu übermitteln. Zudem wollen die Niederländer ihre Navigations-App für das iPhone mit einem Update zur Universal-App umsetzen.

Navigon präsentierte eine überarbeitete Version seiner Navi-Apps für verschiedene Plattformen. Damit sollen auch Kartenaktualisierungen für diese Geräte verfügbar sein. Ein neues Bedienkonzept macht die Navigation einfacher. Falk setzt beim Navigator 3.0 auf ein modulares Baukastenprinzip: So lässt sich das Basisprodukt um verschiedene Pakete erweitern. Zudem war Navigon mit drei neuen Produkt-Serien dabei. Sie bestehen aus insgesamt zehn neuen Navigationssystemen, die mit Navigon Flow ausgestattet sind. Sie versprechen eine übersichtliche Routendarstellung und verfügen über eine leicht verständliche Menüstruktur.

Garmin überarbeitete seine Navi-Software (Version 3.0). Bald sollen mehrspurige Straßen getrennt voneinander angezeigt und komplexe Kreuzungen mit verschiedenen Ebenen dargestellt werden. Garmin 3D Traffic heißt das neue Verkehrsinformationssystem. Die historischen Verkehrsinformationen beruhen auf den TrafficTrends. Diese speichern individuelle tatsächlich „erfahrbare“ Durchschnittsgeschwindigkeiten für kleine Streckenabschnitte in Abhängigkeit vom Wochentag und der Uhrzeit.

Mit Active 50 und Ready 50 der Marke Becker erlebten zwei neue Navigationssysteme von United Navigation ihre IFA-Premiere. Sie weisen eine überarbeitete Menüstruktur auf und sind mit der zusätzlichen Funktion „Situation Scan“ versehen. Es ist eine intelligente Echtzeit-Assistenzfunktion, die ständig im Hintergrund die aktuelle Fahrsituation analysiert und Handlungsalternativen vorschlägt. An Bord ist ein vier Gigabyte großer Flash-Speicher, auf dem sich schon das Kartenmaterial für 44 europäische Länder befindet.

Medion zeigte das Outdoor-Navi GoPal S3857. Das Gerät ist ausschließlich für den Einsatz im Gelände vorgesehen, beherrscht also nicht das Routing auf der Straße. Das Navi ist bis zu einem Meter Tiefe wasserdicht und hält auch Stürze aus. Aus dem Internet lässt es sich mit Wanderrouten anderer Outdoor-Freunde oder sogenannten Geoches beschicken.

Text und Fotos: Erwin Halentz

Scroll to Top