Auto-nom: Das Auto und die Gegenwartskunst

Eine neuartige Sicht auf das Automobil in der modernen und zeitgenössischen Kunst verspricht die Ausstellung Auto-nom im Düsseldorfer NRW Forum Kultur und Wirtschaft. Das Ausstellungskonzept präsentiert das Automobil als unabhängiges Objekt und thematisiert das Zusammenspiel von Form und Inhalt auf ungewohnte Weise. Anlässlich der Ausstellung, die vom 27. September 2003 bis zum 4. Januar 2004 läuft, werden alle fünfzehn BMW Art Cars gemeinsam präsentiert.
Den ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern, darunter Robert Rauschenberg, Frank Stella, Jenny Holzer, Wolfgang Tillmans, Sylvie Fleury und Erwin Wurm geht es um die Bedeutung des Autos als formalen und eigenständigen – autonomen – Gegenstand. Automobile werden in ihrer Konstruktion und Struktur begriffen. Die gezeigten Werke sind zum größten Teil Skulpturen und Installationen sowie Bilder und Fotografien, die aus europäischen und nordamerikanischen Galerien und öffentlichen Sammlungen stammen. Kurator der Ausstellung ist Dr. Ulrich Lehmann vom Victoria and Albert Museum in London.