Leipziger Buchmesse 2003 – Eine Nachlese

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

2003 wurde zum Rekordjahr – mit 40.000 Besuchern alleine in den ersten beiden Tagen, mit viel Prominenz und noch mehr neuen Büchern: Die jährlich im Frühjahr stattfindende Buchmesse in der Traditions-Buchstadt Leipzig findet immer mehr Andrang. Auch die Themen Auto und Mobilität sind Thema von Neuerscheinungen oder spielen in ihnen eine große Rolle. Drei davon haben wir für Sie ausgewählt. Übrigens: Mobilität ist gerade in Leipzig für Fans der Buchmesse ein absolutes Muss. Denn die Begleitveranstaltungen finden nicht nur auf dem Messegelände ihr Publikum. Viele von ihnen werden in der Innenstadt der Sachsenmetropole angeboten.

Klaus Buhlmann: Perfekt Auto fahren. Tipps, Tricks und Techniken. Motorbuch Verlag; 19,90 _.

Zugegeben – nicht jede(r) hat das Zeug zu einem zweiten Schumi. Muss man ja auch nicht. Verbessern und verfeinern kann man den Fahrstil trotzdem. Wie das geht, zeigt Klaus Buhlmann, indem er seine Trickkiste rund ums Auto öffnet. Kurventechnik, Bremsverhalten, entspanntes Fahren bei Nacht und Nebel und vieles mehr wird da behandelt. Auch Fahrsicherheitstrainings und alles, was eher indirekt den guten Autofahrer ausmacht – Fitness und gesunde Ernährung etwa – fehlt in dieser Zusammenstellung nicht.

Rüdiger Warnstädt: Recht so. 80 originale Strafurteile von Amtsrichter Rüdiger Warnstädt aus dem Kriminalgericht Moabit. Verlag Das Neue Berlin; 12,90 _.

Als Richter war der (mittlerweile im Ruhestand lebende) Rüdiger Warnstädt Unterhaltungskünstler von hohem Rang, in seinen öffentlichen Verhandlungen waren die Ränge oft gefüllt bis auf den letzten Platz. Und das, obwohl da in Moabit eher die banalen Dinge des Alltags verhandelt wurden. Darunter fast zwangsläufig auch solche, die mit dem Auto zu tun hatten. Wie ist das zum Beispiel, wenn der sprichwörtliche Kratzer im Lack vor Gericht geht? Solche und andere Fälle hat Warnstädt hier zusammengetragen. Zumindest der Leser darf z. B. den Krach um einen verkratzten Wagen amüsant finden!

PS-Hero©
50 exemplarische Autogedichte. Eichborn Verlag; 19,90 _.


Bertolt Brecht liebte Gedichte und Autos gleichermaßen – und galt in seiner Zeit auch automobil gesehen als Draufgänger. Er ist beiliebe nicht der einzige, der seinem vierrädrigen Gefährt(en) ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Christian Morgenstern und Hans Magnus Enzensberger gehören auch dazu – und schon diese beiden Namen zeigen: PS-Hero als bebilderte Gedichtsammlung ist zugleich ein Streifzug durch die Geschichte des Automobils und auch als solcher zu empfehlen.

Scroll to Top