KÜS Media: Wie fahren wir in die Zukunft?

KÜS Media bringt Videoserie zur Mobilität der nächsten Jahre

Ergebnis offen! So könnte man kurz und knapp die Frage nach der Mobilität der Zukunft beschreiben. Die Diskussion darüber nimmt Fahrt auf. Man hat beispielsweise erkannt, dass fossile Brennstoffe endlich sind. Eine klare Tendenz ist allerdings nur schwer erkennbar. Große Automobilkonzerne setzen komplett auf den vollelektrischen Antrieb, andere sind da eher skeptisch. Dazu kommen die Fragen der technischen Neuerungen im Automobil. KÜS Media, der Videokanal der KÜS, will in einer Beitragsreihe Informationen geben und hat mit Experten gesprochen.

Dass sich das Autofahren in der Zukunft ändern wird, bestreitet ernsthaft niemand. Dabei geht es etwa um die Anwendung künstlicher Intelligenz, verwendet bei der Vernetzung der im Fahrzeug vorhandenen Systeme zur Information und zum Nutzen des Fahrers. Die Entwicklung schreitet hier rasend schnell voran. Zum Thema gehört auch das automatisierte Fahren. Chauffiert das Auto der Zukunft seine Passagiere völlig eigenständig zum Ziel? Will man das? Und wie ist es mit den Verantwortlichkeiten, etwa bei einem Unfall? Der erste Videobeitrag sucht nach Antworten auf die Frage, ob Künstliche Intelligenz uns wirklich weiter bringt oder den Fahrer mehr und mehr entmündigt.

Besonders im Fokus steht außerdem die Frage nach der zukünftigen Antriebsenergie unserer Fahrzeuge. Hier hat momentan die E-Mobilität die Nase vorn. Doch ist das wirklich der Weisheit letzter Schluss?

Wie ist die Situation beim Wasserstoffantrieb? Was muss man an Energie für die Herstellung von Wasserstoff investieren und wie kriegt man möglichst schnell ein Tankstellennetz an den Start? Und dann ist da noch die Kostenfrage!

Oder ist der sogenannte PHEV-Antrieb die Zukunft, also der Hybridmotor mit zusätzlicher Lademöglichkeit? Er fährt mit normalem Kraftstoff, kann die Batterie während der Fahrt auffrischen und an der Steckdose zusätzlich geladen werden.

Relatives Neuland sind die synthetischen Kraftstoffe. Wasserstoff und Kohlendioxid bilden die Basis dieser Antriebsenergie, ihre Verbindung hat als mögliches Endprodukt synthetischen Diesel oder synthetisches Benzin. Der Vorteil: Das bestehende Tankstellennetz könnte genutzt werden. Die Forschung hierzu steht jedoch am Anfang ihrer Entwicklung.

Die Themenvielfalt ist also enorm. Die neue Videoserie auf dem YouTube-Kanal der KÜS zielt darauf ab, unterschiedliche Experteneinschätzungen einzuholen, damit jeder sich aufgrund seiner Wahrnehmung und Priorisierung eine eigene Meinung zur Mobilität der Zukunft bilden kann. Im wöchentlichen Rhythmus folgen zu den einzelnen Themen die Beiträge.

Bei Veröffentlichung bitten wir um ein Belegexemplar; vielen Dank!

Bilder zur Pressemeldung

Pressekontakt

Bundesgeschäftsstelle
Fachbereich Presse & PR
Ansprechpartner:
Peter Kerkrath
Zur KÜS 1
66679 Losheim am See

Telefon: (0 68 72) 90 16 – 380
Telefax: (0 68 72) 90 16 – 5380

www.kues.de
presse@kues.de

Scroll to Top