Marijan Griebel: Rallye Monte Carlo “hat alle meine Erwartungen übertroffen”

Die amtierenden deutschen Meister Marijan Griebel und Alexander Rath haben vin beeindruckender Manier die deutschen Fahnen beim Auftakt der Rallye-Weltmeisterschaft festgehalten. Bei der 90. Austragung der berühmten „Rallye Monte Carlo“ belegte das Team aus dem Hunsrück (Hahnweiler) und von der Mosel (Trier) in einem Opel Corsa Rally4 des belgischen BMA-Teams den zweiten Platz in ihrer Klasse RC4 und landete im Gesamtergebnis auf Rang 28.

Zum Auftakt der neuen Hybrid-Ära in der Rallye-WM bildeten der zweifache ehemalige Junioren-Europameister und zweifache Deutsche Meister mit seinem Trierer Co-Piloten das einzige deutsche Paar, das im monegassischen Fürstentum an den Start der 17 Wertungsprüfungen ging.

Das Duo verpasste auf Rang 28 den Sieg in ihrer Klasse RC4 mit einem Rückstand von 29:01,5 Min auf die Gesamtsieger Loeb/Galmiche nur hauchdünn. Der ging an die französische Paarung Fotia/Dunand in einem Renault Clio Rallye4 auf Position 27. Sie wiesen einen Rückstand von 28:06,3 Min auf den Gesamtsieger auf. Griebel, der das Fahrzeug genauso wie den Corsa-e Rallye auch im Auftrag von Opel weiterentwickelt, war nach der Zieldurchfahrt begeistert vom „Erlebnis Monte“ und natürlich auch vom sportlichen Ergebnis.

„Es war eine Freude, das von BMA und Teamchef Bernard Munster perfekt vorbereitete Auto zu fahren. Die Rallye hat alle meine Erwartungen übertroffen und war einfach nur geil. Zum Schluss konnten wir alle Wertungsprüfungen in unserer Klasse gewinnen und hatten noch einmal eine Menge Spaß. Vielleicht war ich zu Beginn etwas zu vorsichtig und respektvoll vor dieser großen Aufgabe. Aber letztlich sind wir voll zufrieden mit dem Ergebnis.“

Der Sieg bei dieser spektakulären Veranstaltung ging nach einem überaus spannenden Finale mit dem amtierenden Weltmeister Sébastien Ogier an dessen Landsmann und Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb mit seiner neuen Beifahrerin Isabelle Galmiche im Ford Puma Rallye1. Es war der 80. Sieg für den Elsässer bei einem WRC-Lauf, der erste überhaupt, den er nicht auf einem Fahrzeug der französischen Marke Citroen einfuhr. Für Loeb war es der achte Monte-Triumph, mit 47 Jahren ist er nun der älteste Sieger bei einem WM-Lauf.

Fotos: @world

Scroll to Top