Genesis: Mit G70 und GV70 in die Mittelklasse

Erst in diesem Jahr feierte Genesis seinen Marktstart in Europa inklusive Deutschland. Mit hohen Ansprüchen in Sachen Performance, Design und Innovation möchte sich die Marke, “Nobel”ableger von Hyndai, positionieren. Bei allen bereits existierenden und noch kommenden Genesis-Modellen soll der Mensch im Mittelpunkt stehen und neben luxuriösem Ambiente auch eine gehörige Portion Fahrspaß erleben. Neben den seit Juni erhältlichen G80 und GV80 steht ab sofort auch die G70 Limousine und der Mittelklasse-SUV GV70 zum Verkauf- Ein Kombi, als Shooting Brake, soll ebenso wie ein elektrischer G80 ebenfalls noch 2021 zu haben sein.

Bleibt noch ein Blick auf den Vertrieb und Service von Genesis in Deutschland. Klassische Autohäuser gibt es bei der Marke nicht, sondern Studios und natürlich auch einen Online-Vertrieb. In München ist kürzlich das erste Studio eröffnet worden – innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen in allen Großstädten Deutschlands weitere Studios folgen. Die Koreaner bieten neben einem Fünf-Jahres-Servicepaket und Garantie, das alle Inspektionen und Wartungen enthält, einen persönlichen Ansprechpartner (Genesis Personal Assistant), der während des gesamten Kaufprozesses unterstützend zur Seite steht an. Dieser Ansprechpartner soll während dieser fünf Jahre immer Zeit für den Kunden haben und kümmert sich darum, dass der Kunde kein Autohaus mehr aufsuchen muss. Abholung und Lieferung von Haus zu Haus sind ebenso enthalten wie Pannenservice, Werkstatt-Ersatzwagen und Over-the-Air-Software-Updates.

Die Plattform-Geschwister G70 und GV70 kommen sportlich elegant mit langer Motorhaube mit schmalen LED-Quad-Leuchten und großem Wabengrill auf die Straße. Die abfallende Dachlinie sorgt bei beiden Modellen für eine dynamische Optik. Die Preise für die G70-Limousine starten bei 39.100 Euro und der SUV GV70, der immer Allrad an Bord hat, ist ab 45.920 Euro zu haben. Der 4,72 Meter lange, 1,91 Meter breite und 1,63 Meter hohe GV70 bietet – ebenso wie die Limousine (4,68/1,85/1,40) – dank seines Radstands von 2,88 Meter (G70: 2,84 Meter) sehr gute Platzverhältnisse für die Passagiere. Ins Gepäckteil können beim GV70 542 bis maximal 1.678 Liter, der Kofferraum vom G70 fasst 330 Liter. Der Innenraum mit virtuellem Cockpit macht einen hochwertigen Eindruck und die Verarbeitung der Materialien ist sehr gut.

Für den Vortrieb beim GV70 sorgen ein 2,2-Liter-Turbodiesel oder ein 2,5-Liter-Turbobenziner – die Kraft wird serienmäßig immer über eine Achtgangautomatik, die präzise schaltet – auf die Räder gebracht. Der Vierzylinder-Diesel leistet 154 kW/210 PS mit einem maximalen Drehmoment von 440 Nm. Damit meistert der SUV den Sprint von Null auf Tempo 100 in 7,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h. Sein Normverbrauch wird laut Hersteller mit 5,6 bis 5,9 Liter (WLTP) angegeben. Flottere Fahrt und mehr Fahrspaß bringt der 2,5-Liter-Benziner mit einem Drehmoment-Bestwert von 422 Nm und 304 Pferdestärken (224 kW). Der Koreaner sprintet aus dem Stand auf Tempo 100 in 6,1 Sekunden und treibt den 1.985 Kilo schweren Koreaner auf eine Spitzengeschwindigkeit von 240 km/h. Dabei konsumiert der SUV laut Datenblatt 7,9 bis 8,4 Liter Super. Auf einer ersten flotten Testfahrt rund um München lag unser Verbrauch bei glatt zehn Litern. Positiv aufgefallen sind die direkte Lenkung und das gut abgestimmte Fahrwerk mit den elektronisch geregelten Dämpfern (serienmäßig für die Ausstattungen Luxury und Sport) mit den vier Fahrmodi Eco, Comfort, Sport und Sport+.

Für die Limousine stehen ein 2,2-Liter-Diesel mit 147 kW/200 PS oder einem Zweiliter-Turbobenziner in den Leistungsstufen 145 kW/197 PS beziehungsweise 180 kW/245 PS zur Verfügung. Bei allen Modellversionen wird auch hier die Kraft serienmäßig über eine Achtgangautomatik auf die Räder gebracht. Allrad ist beim GV70 immer an Bord. Bei der Limousine ist der Allradantrieb in der Benzin-Topversion Standard und beim Diesel optional. Der elektronisch gesteuerte Allradantrieb ist auf maximale System- und Gewichtseffizient ausgelegt. Unter normalen Fahrbedingungen variiert die Kraftverteilung stufenlos von 100% auf der Hinterachse bis zu einer 50/50-Aufteilung auf Vorder- und Hinterräder. Im konstanten Fahrbetrieb wird das Drehmoment an den Vorderrädern auf ein Minimum reduziert, um den Kraftstoffkonsum zu verringern. Optional ist ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial erhältlich, das die Kraft – je nach Traktion – zwischen dem linken und rechten Hinterrad verteilt. Da bis zu 100% der Antriebskraft auf der Hinterachse bedarfsgerecht auf beide Räder aufgesplittet werden können, bleibt der SUV auch auf schwierigem Terrain in Bewegung.

G70 und GV70 werden in den drei Ausstattungsversionen Premium, Luxury und Sport angeboten. Immer an Bord sind neben einem mittleren Frontairbag unter anderem eine radarbasierte Geschwindigkeitsregelung und ein Autobahnassistent.

Fotos: Genesis, Kernbach

Scroll to Top