Lese-Tipp: Dusy – Eat. Plants.

Ungewöhnlicher Titel, ungewöhnliche Ideen: Die zwei Punkte hinter den Wörtern im Titel sind kein Tippfehler. Sie lassen sich salopp so deuten: Iss gut – iss pflanzlich.

Anders als viele (hervorragende) Rezeptsammlungen und Informationen zu guter Ernährung folgt Tanja Dusy eher dem Prinzip „Freude am Essen“ als vornehmlich Gesundheitsaspekten. Nur Fleisch schließt sie aus, aber das sagt ja der Titel. „Ökofutter“ soll es ausdrücklich nicht sein, schreibt die Autorin im Vorwort. Klar, Vollkornhaferflocken werden zu Porridge, Gemüsegerichte sind ja an sich schon eine gesunde Grundlage. Aber: Ihr Kokos-French-Toast besteht aus Weißbrot, und auch mit Süßungsmitteln geht sie großzügiger um, als die klassischen Vollwertköstler. Vegan oder vegetarisch – das kann man selbst entscheiden, viele Rezepte lassen beide Optionen zu.

Vermisst man da etwas auf dem Teller? Ausprobieren! Aus Nüssen, Kürbis und Polenta werden Hauptgerichte, die nicht nach „Entbehrung“ klingen. Im Gegenteil – Tanja Dusy lädt ausschließlich zum Schlemmen ein. Einen schönen Schwerpunkt bildet das schnelle Essen – ob es um Häppchen (auch „fingerfood“ genannt) oder eine schnelle Mahlzeit auf die Hand geht – beides ist qualitativ hochwertig möglich. Dazu trägt die Vorliebe der Autorin für mutiges Würzen bei – fad liest sich anders und schmeckt anders. Übrigens: Klassische Menü-Vorschläge gibt es nicht – es ist ausdrücklich erwünscht, sich diese selbst zusammenzubauen. Nach Lust, Laune, Hunger, Appetit – und sicher oft genug auch nach Anzahl der Gäste.

Tanja Dusy: Eat. Plants. Heftig vegetarisch. EMF Verlag (Edition Michael Fischer); 30 Euro.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ähnliche Artikel

Scroll to Top