Buchtipp – Fiedler: Eigentlich wollte ich mich selbst entfalten

Was – Sie, Frau Fiedler? Diese Frage möchte man der Schauspielerin Mimi Fiedler (alias Miranda Leonhardt) nach den ersten Seiten dieses Buches stellen:

Die  Frau mit einer wirklich beeindruckenden Filmografie (u. a. als Kriminaltechnikerin in den Stuttgarter Tatorten mit Richy Müller und Felix Klare), die in „Solo für Klarinette“ an der Seite von Götz George und Corinna Harfouch ebenso spielte wie in Til Schweigers „Kokowääh“, war mit sich selbst jahrelang chronisch unzufrieden. Zu wirksam waren die Ideale der schönen neuen (Social) Media-Welt, in der immer alles gut ist und dann in Superlativen beschrieben wird – das gelungene Workout, die erfolgreiche Abspeckkur und all das.

Kann ja so nicht stimmen, erkannte Fiedler schon früh. Jene Kollegin, die neidisch meinte, sie, Mimi, Fiedler, habe einfach immer Glück – die sah das wohl ein wenig zu optimistisch. Und sehr oberflächlich.

Nun ist das alles längst keine Frauensache mehr. Weswegen dieses Buch auch für Männer interessant sein kann. Sixpack (nicht das aus dem Getränkemarkt, mit Hopfen drin), Low Carb, High Protein, die Regale für Männerprodukte stehen in Parfümerien denen der Angebote für die Damenwelt in nichts mehr nach. Und was macht man, wenn das Älterwerden, die Faltenbildung, im Falle einer Künstlerin auch mal eine Phase ohne Engagement, eben doch ereilt?

Marlene Dietrich nacheifern? Die hat, das wurde zu ihren Lebzeiten oft genug geschrieben, ab einem gewissen Alter das Haus nicht mehr verlassen. Sogar Ronald Reagan, den sie schon kannte, als er noch nicht US-Präsident war, drang nur noch telefonisch zu ihr durch. Keine Option für eine Frau vom Jahrgang 1975.

Aber was dann? Mimi Fiedler hat ein ganz einfaches Rezept gefunden, eines, das mit Humor zu tun hat und einer kleinen Portion Glück. Aber die gehört schließlich zu allem, was gelingen soll. Und manchmal muss man einfach auch den richtigen Menschen begegnen – zum Beispiel einem Plastischen Chirurgen, der einen mit sanfter rhetorischer Gewalt darauf hinweist, dass das ganz große Renovierungsprogramm … aber das lesen Sie am besten selbst nach.

Mimi Fiedlers Themen sind, wenn man so will, alter Wein in neuen Fässern. Aber es ist ein sehr guter Wein! Und ein wunderbar (selbst)ironischer Blick auf die Welt des Glitzers und Glamours.

Mimi Fiedler: Eigentlich wollte ich mich selbst entfalten. Für ein Happy End ist es nie zu spät. Knaur Taschenbuch Verlag; 12,99 Euro.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ähnliche Artikel

Scroll to Top