KÜS Team75: Podium in Zandvoort

Beim Rennwochenende in Zandvoort konnte das KÜS Team75 Bernhard das Punktekonto erfolgreich auffüllen.

Beim Samstagsrennen fuhren Timo Bernhard (38, Bruchmühlbach-Miesau) und Klaus Bachler (28, Österreich) Platz zwei ein und durften somit das zweite Podium der Saison feiern, Matteo Cairoli (23, Italien) und Adrien De Leener (30, Belgien) schieden kurz vor Ende in den Punkterängen liegend nach einem Unfall aus. Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard hatte mit einem starken Qualifying im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 17 der Mannschaft aus Bruchmühlbach-Miesau den Grundstein für ein Top-Ergebnis gelegt. Von Startplatz zwei aus verteidigte der zweimalige Langstrecken-Weltmeister und Le-Mans-Gesamtsieger seine gute Position und konnte trotz zweier Safetycar-Phasen beim Pflichtboxenstopp als Zweiter an Ex-Porsche-Junior Klaus Bachler übergeben. Der blieb dicht am Führenden dran, eine letzte Attacke konnte er aber nicht reiten, da wegen des Unfalles von Porsche Young Professional Matteo Cairoli im Schwesterauto Gelbe Flaggen geschwenkt wurden und Überholverbot herrschte. Matteo wurde in der vorletzten Runde spektakulär in eine Kollision verwickelt. Er hatte den Porsche mit der Startnummer 18 auf Platz 21 von Adrien übernommen und sich schon auf Rang 13 vorgearbeitet, der verdiente Lohn in Form von Meisterschaftspunkten blieb ihm aber verwehrt. 

Timo Bernhard: „Ich bin sehr happy mit dem Ergebnis. Das Auto war schon vom ersten Tag an immer gut, immer schnell, Klaus ist auch super gefahren. Platz zwei auf dem Podium fühlt sich gut an, diesen Schwung wollen wir in die restlichen Rennen mitnehmen.“

Im Sonntagsrennen brachte das KÜS Team75 Bernhard beide Autos in die Punkte: Timo Bernhard und Ex-Porsche-Junior Klaus Bachler kamen auf Platz zehn ins Ziel, Matteo Cairoli und Adrien de Leener belegten Platz 15. Da aber weiter vorne ein Gaststarter platziert war, der keine Meisterschaftspunkte erhält, bekommt die Mannschaft aus Bruchmühlbach-Miesau Zähler für die Ränge neun und 14 zugeteilt.

Teammanager Klaus Graf: „Alles in allem war das für uns ein sehr gutes Wochenende. Nach dem Erfolg unserer Startnummer 17 mit Platz zwei am Samstag konnten wir heute Platz zehn erreichen. Die Jungs sind das Rennen fehlerfrei durchgefahren. Das Qualifying litt etwas unter den schwierigen Bedingungen und der Roten Flagge. Von daher sind wir mit dem heutigen Ergebnis zufrieden. Auch unsere Startnummer 18 hat heute ein gutes Resultat erzielt. Matteo und Adrien sind nach der Gridstrafe von weit hinten nach vorne in die Punkte gefahren. Damit haben wir mit beiden Autos Meisterschaftszähler geholt und haben gezeigt, dass wir mit unseren Porsche 911 GT3 R absolut konkurrenzfähig sind. Danke auch nochmal ans Team. Die Startnummer 18 war nach dem Unfall gestern doch stark beschädigt. Es war ein super Job von den Jungs, das Auto für heute wieder so hinzustellen und so gut vorzubereiten.“

Fotos: Gruppe C Photography