Leser fragen – Experten antworten: Kofferraum beladen

Bald geht es mit Kind und Kegel auf Urlaubsfahrt. Statt wie sonst mit Bahn oder Flugzeug nutzen wir diesmal das Auto. Worauf muss ich beim Beladen meines Kofferraums achten?

Antwort von Hans-Georg Marmit,  KÜS:Auch wenn beim Verreisen mit dem eigenen Auto erst einmal die Versuchung groß ist, alles mitzunehmen, was man selbst, der Partner oder der Nachwuchs gerne möchte, sollte man sich auch hier sowohl hinsichtlich des Gepäckvolumens als auch des Gewichts beschränken. Letzteres ergibt sich aus der erlaubten Zuladung des Fahrzeugs. Diese ermittelt man, wenn man vom zulässigen Gesamtgewicht das Leergewicht subtrahiert. In dem Wert, der übrig bleibt, ist ein Normfahrer mit 75 Kilogramm Gewicht eingerechnet. Ist der Fahrer leichter, kommt die Differenz noch der Zuladung zu Gute. Ist der Fahrer allerdings schwerer, muss man diesen Gewichtsunterschied von der erlaubten Zuladung abziehen. Im Zweifelsfall hilft es für eine bessere Übersicht, die gepackten Koffer, Taschen und Körbe zu wiegen und das Gewicht der mitreisenden zwei- und vierbeinigen Passagiere realistisch zu schätzen.

Neben der Gewichtsermittlung sollte man auch das Volumen des Gepäcks nicht außer Acht lassen, zumindest dann, wenn man über kein Trenngitter oder -netz verfügt. Ohne einen Trennschutz darf das Gepäck nicht über die Rückenlehne ragen, sonst können leicht Gegenstände in den Fahrgastraum fliegen. Schlimmstenfalls kann so ein „Wurfgeschoss“ tödliche Verletzungen verursachen, in weniger drastischen Verläufen wird es nur verletzen oder die Insassen erschrecken. Auch die Hutablage beziehungsweise die Kofferraumabdeckung ist kein geeigneter Platz für Gegenstände aller Art. Übrigens: Viele Autohersteller bieten entsprechende Trennschutz-Vorrichtungen als Werks- oder Zubehörlösungen an, diese sind optimal auf spezielle Befestigungspunkte im Fahrzeug abgestimmt.

Beim Beladen des Kofferraums gehören die schweren Gegenstände nach unten, die leichten nach oben. Verfügt der Kofferraum über Verzurrösen, kann man mit wenigen Handgriffen dafür sorgen, dass das Gepäck zum Beispiel bei einer Vollbremsung nicht verrutscht. Dazu werden einfach Sicherungsgurte in die Ösen eingefädelt und diese kreuzweise über dem Gepäck gespannt. Wer will, kann zuvor noch eine Decke oder ein Netz übers Gepäck legen.

Natürlich sollte man so packen, dass das Warndreieck und der Verbandskasten griffbereit liegen. Das gilt auch für die Warnwesten. Am besten man hat für jeden Insassen eine dabei. Besonders wenn Kinder an Bord sind, ist es wichtig, genügend Essen und Trinken sowie Windeln dabei zu haben. Staus gehören ja leider fast unumgänglich zu einer Urlaubsfahrt dazu. Die Lieblingskuscheltiere des Nachwuchses sowie Spiele für den Zeitvertreib sorgen ebenfalls bei einer langen Fahrt für Entspannung und Abwechslung.

Ist das Auto voll beladen, müssen noch der Reifendruck und möglicherweise die Einstellung der Scheinwerfer angepasst werden. Die entsprechenden Werte stehen in der Betriebsanleitung. So gerüstet steht einer sicheren Fahrt in den Urlaub nichts im Wege.