Volvo: Pilotprojekt zu medizinischer Notversorgung

Im Ernstfall zählt jede Sekunde. Doch gerade bei seltenen Vorkommnissen und Aufgaben kann es sinnvoll sein, Notarzt und Rettungsdienst mit zusätzlichen Ressourcen und mitunter auch Expertise zu unterstützen.

Hier setzt ein Pilotprojekt des Universitätsklinikums Heidelberg an, das von Volvo unterstützt wird. Initiator ist Dr. Niko Schneider, Intensivmediziner und Motorsportler.

Ein Volvo Cross Country wurde zum “MIC” umgebaut, die Abkürzung steht für “Medical Intervention Car”. Das MIC steht auf Abruf bereit und bringt spezielle Teams für spezielle Aufgaben zum Einsatzort. Schwerstverletzten Patienten aller Altersgruppen können dann invasive Notfallprozeduren, spezielles Atemwegsmanagement und die Gabe von Blutprodukten helfen. Das umgebaute Fahrzeug bietet die entsprechenden Vorrichtungen für einen sicheren Transport medizinischer Geräte und Konserven. Am Universitätsklinikum Heidelberg rechnen die Ärzte mit jährlich etwa 50 Einsätzen des MIC.

Quelle: Volvo