KÜS Team75 Bernhard: Lichtblick und Tiefpunkt

Einen Lichtblick, aber auch einen Tiefpunkt verzeichnete das KÜS Team75 Bernhard im Sonntagsrennen zum ADAC GT Masters in Oschersleben. Während die Startnummer 18 mit Porsche Young Professional Matteo Cairoli (22, Italien) und Adrien De Leener (29, Belgien) mit Platz sieben ordentlich Punkte einfahren konnte, ging die Startnummer 17 mit Timo Bernhard (37, Bruchmühlbach-Miesau) und Klaus Bachler (27, Österreich) nach einem unverschuldeten Unfall leer aus.

Dabei hatte es im morgendlichen Qualifying noch sehr vielversprechend für die Truppe aus Bruchmühlbach-Miesau ausgesehen. Bei schwierigen Bedingungen und nasser Piste stellte Matteo den Porsche 911 GT3 R auf Startplatz zwei, Klaus qualifizierte das Schwesterauto auf Platz fünf. Das Unheil nahm aber schon beim Start seinen Lauf. Matteo kassierte eine Fünf-Sekunden-Boxenstoppstrafe, weil er seine Startposition nicht korrekt eingehalten hatte. Klaus wiederum wurde von mehreren Konkurrenten eingeklemmt, fiel auf Platz zehn zurück und konnte auf der flüssig zu fahrenden Piste, die so gut wie keine Überholmanöver zulässt, keinen Platz gutmachen. Nach dem Pflichtboxenstopp attackierte Timo sofort, wurde aber von einem Konkurrenten in die Reifenstapel geschickt. Der „Sünder“ wurde zwar bestraft, doch war das Rennen für die #17 zu Ende. Adrien dagegen konnte in der #18 seinen Stint problemlos absolvieren und kam als Siebter ins Ziel.

Timo Bernhard: „Mein Rennen war leider schnell vorbei, als mein Vordermann beim Überholen einen Fehler gemacht hat. Ich war schon nebendran, er hat mir leider keinen Platz gelassen und mich abgedrängt. Das Auto war dann so beschädigt, dass ich nicht weiterfahren konnte. Schade, denn der Tag hatte mit einem starken Qualifying für uns gut begonnen.“

Klaus Bachler: „Nicht das Wochenende, das wir uns gewünscht hatten. Es hat mit dem Qualifying ja gut angefangen, Startplatz fünf war eine gute Ausgangsposition. Leider bin ich dann nicht so gut weggekommen und bin in der ersten Kurve eingeklemmt worden. Dann hat mich noch ein Konkurrent rausgedrückt, da habe ich wertvolle Positionen verloren. Hier kannst du nicht überholen, wenn der Vordermann keinen Fehler macht. Nach dem Boxenstopp ist dann leider der Unfall passiert. Es ist einfach schade. Das erste Wochenende haben wir uns schon anders vorgestellt. Aber es hilft nichts. Wir müssen uns jetzt zusammenraufen und nach vorne schauen. Die Saison ist noch lange.“

Matteo Cairoli: „Es ist ein Jammer, dass ich diese blöde Strafe bekommen habe. Ich war einfach nicht hundertprozentig auf meine Startposition fokussiert. Dieser Fehler tut mir leid. Dann habe ich aber das Maximum gegeben, wir konnten dann auch einige Punkte sammeln, das ist immer gut. Das Auto lief prima, danke ans Team für den guten Job. Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal noch besser läuft für uns.“

Adrien De Leener: „Schade, dass wir die Fünf-Sekunden-Strafe bekommen haben, sonst hätten wir ums Podium kämpfen können. Aber am Ende des Tages haben wir das Maximum herausgeholt und sind Siebte geworden. Matteo hat das gesamte Wochenende einen super Job gemacht, speziell heute früh im Qualifying. Ich bin superhappy, dass wir zusammen fahren. Ich bin sicher, dass diesem ersten Erfolg noch viele folgen werden.“

Teammanager Klaus Graf: „Wir hatten heute früh ein super Qualifying, beide Autos in den ersten drei Startreihen und das bei schwierigen Bedingungen, wir sind ja das erste Mal im Regen gefahren. Von daher hatten wir eine gute Ausgangsposition, konnten aber leider keine optimalen Ergebnisse erzielen. Timo wurde leider in eine Kollision verwickelt, damit war das Rennen für die  Startnummer 17 zu Ende. Platz sieben für unsere Startnummer 18 ist ein gutes Resultat, von daher sind wir vom Ergebnis her zufrieden. Schade war natürlich die Fünf-Sekunden-Strafe. Wir müssen die Wochenenden einfach besser maximieren.“

Foto: Gruppe C Photography