Leser fragen – Experten antworten Die richtigen Schneeketten finden

Spätestens an verschneiten Bergpässen helfen auch die besten Winterreifen nicht weiter. Dann müssen Schneeketten aufgezogen werden. Doch welche?

Frage: „Ich fahre demnächst in die Berge und benötige Schneeketten. Was ist beim Kauf zu beachten?“

Antwort von Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS: „Die bekanntesten und gebräuchlichsten Schneeketten sind wohl die sogenannten Seilketten. Sie sind generell relativ preisgünstig, aber vergleichsweise schwer zu montieren, für Fahrzeuge mit Hinterradantrieb und entsprechend engen Radkästen eignen sie sich in der Regel nicht. Dort sind die teureren Bügelketten die erste Wahl. Sie schließen sich hinter dem Rad automatisch und müssen nicht von Hand verbunden werden. Noch einfacher soll es mit sogenannten Komfortketten gehen. Diese werden vorne an den Radbolzen befestigt und ziehen sich dann beim Anfahren selbstständig über die Räder. Allerdings sind sie sehr teuer und können in Sachen Traktion mit den klassischen Schneeketten nicht mithalten.

Egal wie die Wahl ausfällt: Die Schneekette muss zur Größe der Reifen passen. Die Dimension steht immer auf der Verpackung. Spezielle Normen für Schneeketten gibt es in Deutschland nicht. In Österreich hingegen müssen sie der Ö-Norm entsprechen. Zu erkennen ist das am entsprechenden Symbol, den ineinander geschachtelten Buchstaben Ö und N.