Gebrauchtwagen-Geheimtipps: Alternativen zum Mainstream

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Bei der Frage nach dem nächsten Gebrauchtwagen bewegen sich die meisten potenziellen Käufer auf vermeintlich sicheren, aber ausgetretenen Pfaden. Fragt man nach einem Tipp, werden die meisten wohl einen Golf, die letzte C-Klasse oder vielleicht einen günstiger Korea-Kleinwagen empfehlen. Doch tummeln sich viele exotische, in verschiedener Hinsicht aber auch attraktivere Alternativen auf dem deutschen Gebrauchtmarkt. Hier vier davon:

Mitsubishi Electric Vehicle und Verwandte
Wer ein im Unterhalt günstiges, pflegeleichtes und gegenüber Fahrverboten immunes Stadtvehikel sucht, sollte sich vielleicht ein Elektroauto zulegen. Das kann ein E-Up von VW oder ein Smart Fortwo sein, oder, wenn man noch günstiger einsteigen will, der auch als Peugeot Ion und Citroën C-Zero vertriebene Mitsubishi-Kleinstwagen Electric Vehicle beziehungsweise iMiev. Von diesem Klassiker der E-Auto-Szene finden sich bereits in größerer Zahl Gebrauchtangebote zu Preisen auf vierstelligem Niveau. Technisch gelten die Fahrzeuge als unproblematisch und im Unterhalt sind sie sehr günstig. Ein weiterer Vorteil: Klima und Umwelt werden in vergleichsweise geringem Umfang belastet. Vorläufig dürfte außerdem bei einem gebrauchten Stromer der Wertverlust relativ moderat ausfallen. Zudem werden diese selten Ärger bereiten, weisen sie doch viel weniger Verschleißteile als konventionell getriebene Fahrzeuge auf. Zahnriemen, Kupplung oder Auspuff? Solche Problemzonen gibt es bei Stromern nicht. Und dank der meist starken Rekuperation, also der Stromrückgewinnung durch die Motorbremse, halten auch Bremsanlagen deutlich länger als bei Autos mit Verbrenner.

Lexus CT 200h
Eine andere Alternative für Autofahrer mit einem grünen Gewissen ist der Hybridantrieb. Insbesondere der von Toyota gilt als ausgereift, zuverlässig, besonders effizient und umweltfreundlich. Das hält auch die Gebrauchtpreise hoch, weshalb man etwa für die Hybrid-Ikone Prius auch aus zweiter Hand noch tief in die Tasche greifen muss. Eine interessante Alternative ist der mit dem Prius technisch eng verwandte Lexus CT 200h. Als Neuwagen ist der kleine Lexus noch vergleichsweise teuer, doch als Gebrauchter verliert der Viertürer kräftig an Wert. Leicht gealtert, liegen Prius und sein Lexus-Pendant preislich auf ähnlichem Niveau. Doch im Fall des CT 200h bekommt man mehr Prestige, eine klassische Kompaktoptik und einen vergleichsweise edel gemachten Innenraum. Günstig kaufen und fahren und dabei Nobel-Flair genießen – der kompakte Japaner mit seinem cleveren Sparantrieb macht‘s möglich.

Lotus Elise
Ebenfalls ein Exot, aber eben als reinrassiger Sportwagen ein überaus faszinierendes Auto ist die Lotus Elise. Das spartanische wie dynamische Fliegengewicht hat vor allem in den von 2000 bis 2010 und danach produzierten Versionen S2 und S3 größere Verbreitung auch in Deutschland gefunden. Das Verblüffende: Diesen Elisen ist, sofern es sich um Linkslenker handelt, Wertverlust nahezu fremd. Zumindest bei gut abgehangenen Exemplaren, die bereits einen moderaten Verlust hinter sich haben, bleiben die Preise meist langfristig stabil. Das ist Segen und Fluch zugleich, denn auf ein Gebrauchtschnäppchen braucht man nicht zu spekulieren. Ob aus 2001, 2008 oder 2012 – die Preise liegen meist sehr eng beieinander: 25.000 Euro sollte man für eine betagtere Elise veranschlagen. Die Wahrscheinlichkeit, diesen Exoten nach ein paar Jahren nahezu verlustfrei wieder zu verkaufen, ist jedenfalls deutlich höher als bei anderen Autos. Allerdings: Die vor allem aus rostfreiem Alu gefertigte Britin ist kein Alltagsauto. So trennt die Elise bereits beim Einsteigen die Spreu vom Weizen, denn um seinen Körper über den breiten Schweller in den tief liegenden Sitz zu manövrieren, sollte man eine schlanke Figur und am besten auch etwas Yoga-Erfahrung mitbringen.

Peugeot RCZ
Soll es ein sportliches, bezahlbares und außerdem noch halbwegs alltagstaugliches Auto sein, lohnt sich ein Blick auf den Peugeot RCZ. Das Coupé mit seinem charakteristischen Double-Bubble-Dach ist auch heute noch ein Hingucker, der zudem mit der soliden Technik des Peugeot 308 vorfährt. Der zwischen 2010 und 2015 gebaute 2+2-Sitzer im Segment der Coupés ist erfreulich günstig zu haben. Mittlerweile bewegen sich etliche Exemplare auf bereits vierstelligem Preisniveau. Neben der besonderen Optik bietet der Lifestyle-Löwe außerdem noch gehobenes Leistungsniveau (156 bis 270 PS) sowie eine grundsätzlich gediegenere Ausstattung. Eine derart attraktive Mischung aus schickem Stil und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis wie sie der RCZ bietet, findet sich nur selten.

Mario Hommen/SP-X
Fotos: Lotus, Peugeot, Mitsubishi, Lexus