Leser fragen – Experten antworten: Monatliche Kosten fürs Auto

Frage: „Ich möchte mir einen Neuwagen kaufen. Mit welchen Betriebskosten muss ich monatlich rechnen?“

Hans-Georg Marmit, KÜS: „Die Kosten hängen natürlich entscheidend vom konkreten Fahrzeug ab. Bei einem Kleinwagen sollte man aber bereits mit 300 bis 400 Euro rechnen, wenn man bei rund fünfjähriger Haltedauer Wertverlust, Kraftstoff, Reparaturen, Steuer und Versicherung berücksichtigt. Für einen Kompaktwagen werden auf dieser Basis eher 500 bis 600 Euro fällig. Luxusautos wie ein Porsche 911 können auch mit 2.000 Euro oder mehr zu Buche schlagen.

Treiber bei den Autokosten ist in erster Linie der Wertverlust. Der ist bei Neuwagen besonders hoch, sinkt bei Gebrauchten aber mit steigendem Fahrzeugalter. Wer seine monatlichen Kosten massiv senken will, sollte daher eher einen Pkw aus Vorbesitz wählen. Der zweithöchste Posten sind häufig die Betriebskosten, also die Aufwendungen für Kraftstoff, Motoröl und Adblue. Sie hängen stark von dem gewählten Fahrzeug und dessen Praxisverbrauch sowie der monatlichen Fahrleistung ab. Unabhängig davon fallen Fixkosten für Steuern und Versicherung, HU-Gebühren und möglicherweise den Parkplatz an. Teilweise lassen sie sich durch die Fahrzeugwahl beeinflussen. Gleiches gilt für die Werkstattkosten, die nicht zuletzt von der jeweiligen Garantieregelung abhängig sind.

Wer seine persönlichen Autokosten möglichst gering halten will, kann also schon beim Fahrzeugkauf an einigen Stellschrauben drehen. Wer jedoch auf ein leistungsstarkes Luxusauto nicht verzichten will, muss halt tiefer in die Taschen greifen.

Text: Dirk Schwarz/SP-X