Buchtipp – Gainsborough: Die moderne Landschaft

Foto 1

Wer heute Landschaften betrachten will, kann sie selbst besichtigen – oder sich an Fotoaufnahmen halten. Als es die Möglichkeit der Fotografie noch nicht gab, war die Malerei die einzige Möglichkeit, für das betrachtende Auge etwas zu bewahren.

Der britische Maler Thomas Gainsborough wird außerhalb seiner Heimat heute hauptsächlich als Porträtist der Oberschicht seiner Zeit wahrgenommen und gewürdigt. Er selbst betonte Zeit seines Lebens, dass ihn Landschaften weit mehr interessierten. Er sah sich auch selbst als Landschaftsmaler, der als Porträtmaler finanziell erfolgreich und öffentlich anerkannt war. Aber es waren die Landschaften, die ihn zum Zeichnen und Malen inspirierten, vielfach auch zum Experimentieren in Fragen der Komposition und Gestaltung. So berichtete sein großer Rivale Joshua Reynolds, als er Gainsborough nach dessen Tode würdigte, jener habe Steine, Wurzeln und getrocknete Kräuter auf einem Tisch im Atelier platziert und daraus malend Gebirge und Wälder erschaffen.

Die Hamburger Kunsthalle widmete Gainsborough in diesem Frühjahr erstmals eine Einzelausstellung und präsentierte den berühmten Maler als Landschaftsmaler, dessen Werk die Zeitgenossen bewunderten und der nachfolgende Künstler wie etwa John Constable ebenso beeinflusste wie spätere Generationen in der Wahrnehmung dessen, was als typische englische Landschaft gilt. Parallel zur Ausstellung ist ein Katalogband erschienen, der die gezeigten Werke, eingebunden in mehrere Textbeiträge abbildet, in denen Autorinnen und Autoren das künstlerische Schaffen beleuchten und den Lebensweg Gainsboroughs vor dem Hintergrund des gesellschaftlich-politischen Wandels darstellen. Damit stellen sie den Künstler Gainsborough erstmals als zentrale Figur in der Entwicklung einer „modernen“ Landschaftsmalerei vor.

Der dem heimatlichen Suffolk tief verbundene Gainsborough (1727-1788) erweist sich als sensibler Beobachter, der in seinen Bildern vom Lande subtil die Vertreibung der landlosen Dorfbewohner dokumentiert. Doch das geschieht wie nebenbei, wie zufällig. Gleichzeitig erschafft er Szenen idyllischen Landlebens, die den heutigen Betrachter durchaus zu Assoziationen eigener Sehnsüchte verführen können. Beim genaueren Blick auf die malerischen Szenen fällt bei einigen Werken eine richtungslose Bewegung der Dargestellten, zuweilen eine unbestimmte Heimatlosigkeit auf; Die Besitzlosen strömten in die Städte und bildeten das in den entstehenden Fabriken benötigte billige Arbeitskräfte-Potential. Zugleich löste das neue Fabriksystem die alte Heimindustrie ab. Die Grundbesitzer bedienten sich der innovativen Methoden in Ackerbau und Viehzucht, betrieben Landwirtschaft zunehmend kapitalistisch und mehrten somit ihren Erfolg, der auf elegante Art in den entstehenden Landschaftskunstwerken präsentiert werden konnte.

Thomas Gainsborough: Die moderne Landschaft. Hirmer Verlag; 45 Euro.

Scroll to Top