CD-Tipp – Astley: Beautiful Life

Foto 1

Aus Teenie-Idolen, die allenfalls wenig älter sind als ihre Fans, werden gestandene Interpreten: Ist selten, kommt aber vor. Wie bei Rick Astley, der vor zwei Jahren ein fulminantes Comeback hinlegte und nun nachlegt.

Rückblick: In den 80ern gerät ein junger Mann an Stock, Aitken, Waterman, die damals Hit an Hit produzierten. Rick Astley schneidern sie Never Gonna Give You Up nach Maß, der erste Mega-Hit ist fertig, einige weitere folgen. Mitte der 90er steigt Astley aus. Dann hört man erst mal nichts mehr von ihm.

Wie gut so ein bewusster Entschluss tut, hört man der neuen Produktion an. Beautiful Life – das nimmt man ihm ab, der souverän seine Songs produziert hat. Mit The Good Old Days schließt er ab, verweist darauf, dass er in den guten alten Tagen mit der Plattensammlung seiner Geschwister aufwuchs. Beautiful Life, der Titelsong, lässt ahnen, dass da einer sein schönes Leben keineswegs als selbstverständlich begreift. Und Shivers ist ein typischer Gute-Laune-Song. Ein abwechslungsreicher Mix – mit einer Stimme, die sich – passend zum neuen Repertoire – zum Glück von den Teenie-Tagen ein gutes Stück weit entfernt hat.

Rick Astley: Beautiful Life. (BMG)