Le Mans 2018: Frühes Aus für Timo Bernhard

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Die 24 Stunden von Le Mans sind für Timo Bernhard eigentlich ein Rennen, bei dem er als zweifacher Gesamtsieger in der LMP1-Klasse erfolgsverwöhnt ist. Nachdem Porsche letztes Jahr aus dieser Klasse ausgestiegen ist, pilotierte Timo dieses Jahr als Einsatzfahrer für Porsche einen 911 RSR in der GTE-Pro Klasse.

Leider fehlte bei der 2018er Ausgabe des 24-Stunden-Rennens von Le Mans das Rennglück. Nach nur 7 Stunden war das Rennen für den Porsche RSR mit der Nummer 94 vorbei. Ein irreparabler Schaden an der Aufhängung zwang zur Aufgabe. Dabei war die Pace der drei Fahrer vielversprechend. Ein Platz unter den besten 5 wäre für das Fahrertrio Timo Bernhard, Sven Müller und Altmeister Romain Dumas drin gewesen. Dann der unerwartete Schaden … that's racing!

Unsere Glückwünsche gehen an Manthey Racing, die den Doppelsieg in der GTE-Pro-Klasse einfuhren konnte. Kévin Estre, Michael Christensen und Laurens Vanthoor fuhren mit der Nummer 92 im historischen Rennsau-Design zum Sieg. Alle drei Fahrer sind bereits für das KÜS Team75 Bernhard im Einsatz gewesen. Auf Platz zwei überquerten Richard Lietz, Frédéric Makowiecki und Gianmaria Bruni im RSR mit der Nummer 92 die Ziellinie. Gratulation zu der sehr starken Leistung!

Fotos: Porsche

Scroll to Top