Hightech-Liegerad “Scorpion” setzt Visionen um

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Zwei- und dreirädrige Liegeräder sind bei HP Velotechnik im hessischen Kelkheim die international anerkannte Kernkompetenz. Seit vielen Jahren (siehe diverse Berichte an dieser Stelle) entwickeln und bauen dort die Techniker und Ingenieure flinke Liegemobile, passen sie der Neuzeit an, erfüllen behördliche Zulassungsauflagen en suite und bieten auch Modelle mit Klapptechnik zur problemfreien Mitnahme in normalen Pkw an.

Auf der Spezialrad-Messe in Germersheim (28./29. April 2018) zeigt die Bike Schmiede nun das schnellste Gerät aus der Kollektion, das Scorpion fs 26-S-Pedelec, das mit elektrischer Unterstützung bis zu 45 km/h schnell unterwegs ist, mit schon visionärer Zusatztechnik.

Hochtechnologie hat auch in diesem Fahrzeugbereich Einzug gehalten, eine Weltpremiere. Schnelle Fahrräder der genannten Spezifikation werden immer öfter zu einer ganz neuen Fahrzeug-Klasse, gleich, ob mit zwei oder drei Rädern. Das Premieren-Fahrrad zählt zur so genannten L2e-P-Gruppe und hat nun auch die endgültige Betriebserlaubnis für elektrisch unterstützte Fahrräder erhalten.

Die Modifikationen an dem Speed- Bike erstrecken sich auf folgende Innovationen: Das bereits seit Anfang 2018 auffälligste Merkmal am Scorpion, das Blinker-Set WingBling, wird nun ergänzt durch etliche Bauteile allerneuester Art. Es gibt eine Ölstands- Kontrollanzeige für gekoppelte Bremsen (EU- Auflage). Zudem verbaut die Kelkheimer Liegerad-Manufaktur eine Lichtanlage und Hupe mit der speziellen E-Kenzeichnung, eine ebenfalls vorgeschriebene Notwendigkeit für schnelle Elektroräder. Auch eine eingebaute Wegfahrsperre (Rahmenschloss) feiert in Germersheim Premiere.

Die Velotechniker haben die tiefgreifende Überarbeitung des Modells Scorpion SFE 2.0 dazu genutzt, mit dem Motorenlieferanten Go Swiss Drive auch das Antriebssystem nachhaltig zu verbessern. Der Bergabfahr-Assistent bietet nun eine automatische Rekuperation (Rückgewinnung der elektrischen Energie), mit bärigen 636 Wattstunden wurde zudem die Leistung um 14 Prozent angehoben. Daran, dass das Fahren mit einem solcherart schnellen und technisch hoch gerüsteten Pedelec auch besondere Verantwortung des Fahrers im öffentlichen Verkehr generiert, darf hier – durchaus mit Nachdruck – erinnert werden.Text. Frank Nüssel
Bilder: HP Velotechnik