CD-Tipp – VoXXclub: Donna Wedda

Foto 1

Sie polarisieren. Das hat ihre Teilnahme bei Unser Lied für Lissabon gerade einmal mehr bewiesen. Die einen sehen in den Jungs von VoXXclub schmissige Vertreter der Neuen Volksmusik, was ein sehr weit gefasster Begriff ist. Denn dazu lässt sich Andreas Gabalier ebenso zählen wie Hubert von Goisern und Attwenger. Die anderen halten VoXXclub nur für ein weiteres Retortenprodukt. Das mäßige Ergebnis beim ESC-Vorentscheid mag einfach im Genre begründet liegen: Kein Beitrag daraus hat bei diesem Wettbewerb bisher Erfolg gehabt. Das Publikum ist ein anderes.

Denn: Keine Frage, die Mischung aus Volksmusik mit Pop, Rock und HipHop ist Geschmackssache. Sicher auch eine Haltungsfrage, Puristen werden das nicht goutieren. Es soll im Freistaat ja auch Wirte geben, die sich weigern, Weißbier mit Zutaten wie Bananensaft zu mischen, sprich: zu verunreinigen.

So oder so: VoXXclub ist Gute-Laune-Musik. Partytauglich, tanzbar, vergnüglich, also gut geeignet zum Hören an den aktuellen kalten Tagen, an denen es recht früh dunkel wird. Und die Ideen dürften den Musikern so schnell nicht ausgehen: Was sie aus den 500 Miles der Proclaimers von 1988 machen, ist wirklich erfinderisch …

VoXXclub: Donna Wedda (Universal)