Buchtipp – Hepinstall: Bittersüß wie Pecannüsse

Foto 1

Was mich am allermeisten quälte, noch mehr als PollysGeheimnisse, war die Tatsache, dass sie rauchte wie einSchlot. Ich kannte die Bilder von schwarzen Raucherlungenaus dem Fernsehen und stellte mir vor, dass Pollys alte, abgenutzteLungen bei jedem Inhalieren zitterten wie Soldatenim Schützengraben, die das tödliche Gas auf sich zukriechensahen. Da war diese Frau aus unserer Schulkantine.Sie rauchte unheimlich gern Salem Lights. Ich sehesie noch heute vor mir, wie sie im Schürzenkittel draußenauf dem Schulhof stand und mit Genuss vor sich hin paffte.Dann wurde sie krank und ließ sich eine Zeitlang nichtmehr blicken. Irgendwann tauchte sie wieder auf, dünn undblass, und servierte uns mit einem Haarnetz über dem jetztkahlen Kopf unsere Spaghetti. Eines Tages verschwand sieganz. Über die Lautsprecheranlage wurde uns mitgeteilt,sie sei verstorben, und wir bekamen alle panierte Zwiebelringegeschenkt.

Salem Lights mögen als Zigarettenmarke nur noch wenigen (früheren) Fans ein Begriff sein. Die Sorge um die kettenrauchende Polly kennt aber wohl jeder, der schon mal versucht hat, einen starken Raucher (oder natürlich eine Raucherin) in irgend einer Form zur Mäßigung im Laster zu bewegen.

So weit, so konventionell. Aber: Willow, die sich hier Sorgen macht, macht sie sich um ihre Mutter. Und Polly ist sehr spät, mit Ende fünfzig, noch Mutter geworden. Ja, richtig, kein Tippfehler. Vor diesem Hintergrund versucht die Tochter, verschiedene Wesensarten ihrer Mutter zu ergründen. Denn sie lebt generell sehr frei von Konventionen, nicht nur in einer Hinsicht.

Ein Mutter-Tochter-Problem, das, je tiefer man in die Geschichte der Personen eintaucht, umso abenteuerlicher gerät, ist als Roman nicht neu. Mutig aber ist, dass Kathy Hepinstall es versteht, als Ausgangspunkt eine sehr späte Mutterschaft zu wählen. Das ist zwar auch nicht neu – allerdings liest man davon meist in den täglichen Schlagzeilen. Und die eignen sich kaum, über das – heikle – Thema nachzudenken. Dieses Buch ist da ein weit besserer Anstoß, zumal es sich vorzüglich leicht liest.

Kathy Hepinstall: Bittersüß wie Pecannüsse. Rowohlt Verlag (polaris); 14,99 Euro.