Dacia: Neuer Duster wird auch Imageträger

Foto 1
Foto 2

Mit dem Duster in zweiter Generation verbindet die rumänische Renault-Tochter erkennbar auch einen Imageträger: Dafür spricht beim neuen SUV, das zur IAA 2017 debütiert, die Komplettüberarbeitung des Designs von Karosserie und Innenraum.

Die Karosserie soll insgesamt breiter wirken, noch robuster, aber auch modern. Für letzteres steht der im Vergleich zum Vorgänger hervorgehobene und größere silberfarbene Unterfahrschutz in Silber. Sein robustes Material macht ihn unempfindlich gegen Kratzer. Die Veränderungen an der Karosserie wirken sich auch auf den Innenraum aus, dessen Platzangebot dadurch verbessert werden soll.Dass es beim neuen Dacia Duster tatsächlich nicht vor allem um preiswerte Mobilität gehen soll, zeigt der neu gestaltete Innenraum, für den deutlich höherwertige Materialien als bisher eingesetzt werden.

Preise sind noch nicht bekannt, doch soll man bei aller Modernisierung nicht allzu tief in den Geldbeutel greifen müssen. Mit wertigerem Auftritt soll der Dacia Duster auch künftig preisbewusste Kunden ansprechen. Bei der Einführung des Duster als Modellreihe 2010 betrug der Grundpreis mit Frontantrieb 11.900 Euro, für den Allradler musste man mindestens 13.700 Euro ausgeben.