Seat Leon Cupra: Sport-Kombi in neuer Version als Allradler

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Der Kombi wird oftmals vor allem als familientaugliches Fahrzeug mit hohem Nutzwert bei eher unauffälliger Optik geschätzt. Mit der seit wenigen Monaten erhältlichen Kombi-Version des Leon Cupra weicht Seat von dieser puristischen Definition ab. Den Kombi mit 300 PS gibt es jetzt in einer weiteren Version – mit zusätzlichem Allradantrieb. Die Preise beginnen bei 39.480 Euro.

Optisch kommt der Allrad-Cupra mit den bekannten Zutaten daher. Sein Zweiliter-Direkteinspritzer hat neben 300 Pferdestärken eine üppige Zugkraft mit einem Drehmoment-Bestwert von 380 Nm, die er zwischen 1800 und 5500 Umdrehungen erreicht. Auf der Autobahn oder der Rennstrecke klettert die Tachonadel zügig bis zur Spitze von 250 km/h. Die Kraft wird serienmäßig mittels eines Sechsgang-DSG-Getriebes, auf alle vier Räder gebracht. Laut Hersteller konsumiert der Allrad-Kombi 7,2 Liter. Wer die Power des Turbomotors öfters ausreizt, muss natürlich mit einem spürbar höheren Konsum rechnen.

Auch beim ersten SUV der Marke, dem vor einem Jahr eingeführten Ateca, gibt es eine neue Version, die den Nutzwert mit auffälliger Optik verbindet: Betont sportlich zeigt sich der Ateca FR. Mit einem Einstiegspreis von 33.955 Euro ist er 600 Euro teurer als die Komfort-Version. 33.180 Euro für den 2,0 TDI 4Drive mit 150 PS sind der Basispreis für den Ateca FR mit Diesel.Zu den äußeren Unterschieden zu anderen Ateca-Modellen gehören in Wagenfarbe lackierte Radläufe und Heckspoiler, Seitenschweller in Aluminiumoptik und 18-Zoll-Räder sowie im Innenraum Sportsitze, Leder-Multifunktionssportlenkrad und Alu-Pedalerie.

Neu ist auch der künftige Top-Motor im Seat Ateca: Der Zweiliter-TSI leistet in Verbindung mit Allradantrieb und Siebenstufen-DSG-Getriebe 190 PS. Der Vierzylinder erreicht sein maximales Drehmoment von 320 Nm zwischen 1450 und 4200 Umdrehungen. Er erreicht Tempo 100 in 7,9 Sekunden aus dem Stand, die Spitzengeschwindigkeit beträgt 212 km/h. Der Normverbrauch liegt laut Hersteller bei sieben Liter Superbenzin. In der Praxis lag unser Verbrauch im Schnitt bei rund acht Litern. Der neue Top-Motor zeigte auch in schnell genommenen Kurven keine Schwächen, Fahrbahnunebenheiten erwiesen sich als unproblematisch.

Text: Ute KernbachFotos: Seat