US-amerikanische “Big Bangs” starten Aufgalopp in Deutschland

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Wer da etwa glaubt, US-amerikanische Muscle Cars würden hier ein Nischendasein fristen, der sollte sich mal auf die eine oder andere deutsche Rundstrecke begeben, wo sich diese nach allen Regeln der Kunst getunten Ballermänner zum offenen Wettbewerb treffen.

Die US Car-Community ist bärenstark, ähnlich wie die rasenden Exponate. Eigentlich auch kein Wunder, starten doch die stärksten Exemplare aus den USA, die hier noch im Motoren- und Fahrwerksbereich veredelt werden. Basis ist zumeist ein V8-Triebwerk. Der Sound ist gewaltig, dagegen sind die DTM-Fahrzeuge ein Kindergarten. Alles was Rang und Namen in der Tunerszene hat, trifft sich zum Beispiel zum Tuner Grand Prix in Hockenheim. Karl Geiger ist Patron von Geiger Cars in München und seit vielen Jahren in der Szene nicht nur sehr aktiv, sondern auch erfolgreich (siehe auch KÜS-Magazin 06/2014).

Der Tuner Grand Prix in Hockenheim ist einer dieser Laufstege, bei denen sich die Konkurrenten der Szene ein donnerndes Stelldichein geben. So treten zum Beispiel aus München eine aktuelle Corvette Z06 und eine Viper ACR gegen ähnliches Geräte der Mitbewerber an. Geiger Cars holte bislang die meisten Pokale und will auch heuer wieder ganz vorne mitmischen. Schon eine Woche später trifft sich die Szene – anlässlich des US-amerikanischen Auftritts der jenseits des Großen Teiches beliebtesten Auto-Rennserie NASCAR – ebenfalls in Hockenheim. Kaum sind die abgereist, geht es vom 18.-20. August zum nächsten Donner-Festival, den NitrOlympiX, auch hier hat der Chef des Hauses, Karl Geiger, ein starkes Wort mitzureden.

Währenddessen sonnt sich im Münchener Stammhaus die neueste Kreation des Chevrolet Camaro ZL1, der aus dem 6,2-Liter-V8-Block mächtige 650 PS schöpft und die 880 Newtonmeter Drehmoment nur über ein superbes Fahrwerk auf den Asphalt bringt.Ein manuell schaltbares 6-Gang-Getriebe oder eine 10(!) Gang Automatik sorgen für entsprechenden Vortrieb, der mit 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h nahe an Formel 1-Werte stößt. Die etwas zivilere Version gibt es auch mit einem Cabrio, das sich elektrisch vollkommen versenken lässt. Mit den 7:29:60 Minuten für die Nordschleife des Nürburgrings zählt das Coupé allerdings zur Sportwagen-Oberliga.

Text: Frank Nüssel
Bilder: Geiger Cars

Scroll to Top