50 Jahre Hobby Caravans

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Zwei runde Geburtstage in einem Jahr: Die Firma Hobby feiert 2017 ihr 50-jähriges Bestehen, Schiffbauingenieur Harald Striewski seinen 80. Geburtstag.Auf den ersten selbstgebauten Wohnwagen sind mehr als 600.000 Freizeit-Fahrzeuge gefolgt.

Für die weiterhin im Familienbesitz befindliche Hobby-Gruppe, zu der neben dem Wohnwagenwerk, dem Servicecenter und dem Reisemobilwerk in Fockbek auch Fendt Caravan in Asbach-Bäumenheim, die Rendsburger Feuerverzinkerei und der Möbelkomponenten-Hersteller Formlight in Warburg gehören, fing es mit 3.000 DM an. Den Betrag lieh sich Striewski von seiner Tante für den ersten Wohnwagen. Erst mit Wohnwagen Nummer drei wurde dann in Südfrankreich ein Test-Familienurlaub gemacht. Als Firmenname wurde 1967 statt des ostpreußischen Familiennamens die besser zu Freizeitfahrzeugen passende Bezeichnung Hobby gewählt. In der Saison 1968 gab es bereits fünf Caravan-Modelle, deren Nummernbezeichnungen der Aufbaulänge entsprachen. Einbrennlackiertes Aluminium ersetzte ab Mitte der 70er Jahre die anfangs verwendete Polyester-Außenhaut. Damit waren farbige Akzente möglich, die Aufbaulängen wuchsen bis auf 6,50 Meter und statt pflegeleichter Resopal-Möbel verwendete man Echtholz-Oberflächen. Ungerechtfertigten Preisforderungen von Fahrgestell-Lieferanten begegnete Striewski mit dem Aufbau der Rendsburger Feuerverzinkerei. So ist Hobby bis heute weltweit der einzige Wohnwagenhersteller, der seine Fahrgestelle selber produziert.

Nachdem 1979 der 50.000ste Wohnwagen vom Band lief und Hobby 1983 Caravan-Marktführer in Deutschland wurde, wagte man sich erstmals an ein Reisemobil der Marke. Angelehnt an die Größenklasse nannte man es Hobby 600. Auf einem Fiat-Fahrgestell erhielt der Aufbau leicht gewölbte Wände, Metalliclackierung, spitz zulaufende bzw. sogar fünfeckige Fenster und ein gerundetes Heck mit Dachspoiler. Auch der Innenraum des Teilintegrierten zum Preis von 42.980 DM zeigte bewusst Elemente des Yachtbaus.

Aktuell werden 56 Wohnwagen-Modelle in sieben Baureihen und 33 Reisemobil-Modelle in drei Baureihen produziert.

Zum runden Geburtstag gibt es drei Jubiläumsmodelle „50 Jahre Hobby“: Das aufgelastete Fahrwerk ist mit dem Stabilisierungssystem KNOTT ETS Plus und der Rangierhilfe „easydriver“ versehen. Das 12-Volt-Autarkpaket macht die Nutzer des Modells unabhängig von der Campingplatz-Infrastruktur. Basierend auf dem CI-BUS-Bordmanagementsystem erfolgt Steuerung und Kontrolle von Geräten und Bordtechnik über das TFT-Bedienpanel.

Text. Karl Seiler
Fotos: Hobby, Seiler

Scroll to Top