Test-Tour: Seat Leon Cupra 290

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Seat hat dem stärksten Cupra ein Geburtstagsgeschenk verpasst. Zur 20. Wiederkehr der ersten Zulassung gibt es jetzt einen „Nachschlag“ von zehn PS. Der Leon Cupra 290 ist der stärkste seiner Reihe. Der Seat Leon Cupra 290 heute in unserer Testtour.

Schon das Namenskürzel gibt die Gene und die Richtung vor, in die es gehen soll: „Cupra“. Das steht für Cup Racing. Und die Zahl 290 gibt die Anzahl der „Pferde“ an, die ihren Dienst in dem zwei Liter großen, aufgeblasenen Vierzylinder Benziner verrichten.

Kompaktwagen, die es auf 250 km/h Höchstgeschwindigkeit bestreiten, sollten die (rühmliche) Ausnahme sein und vor Allem nicht blutigen Fahranfängern in die Finger fallen. Wer sich jedoch ein wenig im Umgang mit den „fliegenden Hasenkästen“ auskennt, der kann an dem 4,27 Meter langen Renn-Cupra seine Freude haben.Ein technischer Kniff (modifizierte Abgasanlage) hat die Drehzahl des Turboladers und damit auch die Gesamtleistung des Aggregats angehoben. Die Kraftübertragung in unserem Fünftürer-Testfahrzeug besorgt eine manuelle Sechsgangschaltung. Wahlweise steht auch ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) zur Verfügung.

Um weniger die V-Max, sondern eher die Sprintfähigkeiten des Probanden auskosten zu können, bedarf es einer ebenso raschen wie kontrollierten Vorgehensweise mit dem Schaltknüppel. Dessen Wege sind angenehm kurz, knackig, hakeln nicht. Es muss – zumindest unserer Meinung nach – nicht unbedingt das DSG sein, um individuell den Cupra 290 auskosten zu wollen. Dreht man die Gänge allerdings unmittelbar hintereinander durch, befindet man sich dabei ständig im Grenzbereich zwischen Drehzahlbegrenzer und Traktionskontrolle.

Seat ist es gelungen, trotz aller sportlichen Höchstwerte dem Fahrwerk des Cupra 290 einen zivilisierten Anspruch zu verpassen. Die Federung ist zwar straff und dem Modell angepasst, aber kein Bandscheibenmörder. Auch bei entsprechendem Vortrieb in engen Kurvenpassagen neigt das Fahrzeug nicht dazu, extrem über die Vorderräder zu schieben.

Die Gene des schnellsten Cupra sind in unserem Fall auch optisch dokumentiert: Grell orangefarbene Felgen und ebensolche Außenspiegel-Gehäuse in Verbindung mit dem dunklen Grundton stehen für die Bissigkeit des Triebwerkes. Dazu passen die gut konturierten, aber nicht einengenden Sportsitze.

Die Alltagsqualität des Leon Cupra 290 verdeutlicht ein für Fahrzeuge dieses Segmentes angemessener Kofferraum, dessen Ladekante allerdings recht hoch ist. Wichtig auch für die Zielgruppe der jüngeren Käufergeneration: Seats Full Link-System ist für jedes Betriebssystem des Mobilfunkbereiches geeignet.

Technische Daten Seat Leon 2.0 TSI Cupra 290

Ausführung: fünftüriges Kompaktfahrzeug

Länge/Breite/Höhe: 4,27/1,82/1,43 Meter

Leergewicht: 1.395 kg

Antrieb: Frontantrieb

Kofferraumvolumen: 380 Liter

Motor:
Benziner, Turbomotor

Leistung: 290 PS

Hubraum: 1.984 ccm
Getriebe: Sechsgang, manuell
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/hKraftstoffverbrauch: (eig. Angaben/Seat)

9,6/6,7 Liter/100 kmAbgasnorm: Euro 6
Preis: ab 33.120,00 Euro
Text und Fotos: Jürgen C. Braun