SiLkway-Rallye: Ein Wunder bei Peugeot

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Nach Peterhansels deftigem Überschlag mit dem bis dahin führenden Peugeot 2008 DKR in der letzten Woche haben die Mechaniker ganz offensichtlich über Nacht ein Wunder vollbringen können: der 12-fache Dakarsieger nahm die Verfolgung vom 71. Tabellenplatz in aller Stringenz auf. Und am Ende der 8. Etappe, kurz vor der chinesischen Grenze, die heute, Montag überschritten wird, lag Peterhansel bereits wieder auf Platz 9. Gewonnen hatte diese Etappe der Saudi Yazeed Al Rajhi auf einem Mini, sein erster Tagessieg gegen die bislang dominierenden Peugeot, die sich aber nicht lumpen ließen und mit Loeb auf Platz 2, Peterhansel auf Platz 3 und Cyril Després auf Rang 4 als Kolonne das Ziel erreichten.

Zur Verteidigung des Gesamtklassements reichte das allemal: Després vor Loeb. Aber Al Rajhi hat den Abstand zum Ersten verkürzt. Nun bekamen alle Fahrerteams neue, zeitlich limitierte chinesische Führerscheine und die Service-Fahrzeuge wurden mit chinesischen Kennzeichen bestückt. Ein bislang einmaliger Vorgang bei einer Weltrallye! Die Buckelpisten waren sehr anstrengend und das Ganze bei satten 40 Grad Celsius, hörte man immer wieder bei den Teilnehmern. Und: alle 5 gestarteten Mini befinden sich in den Top Ten.

Die SiLkway-Rallye wird zum Marken-Zweikampf zwischen den drei Peugeot 2008 DKR und den fünf Mini von X-raid. In dieser Woche kommen die Dünen, viel Sand und es wird nicht gerade leichter. Hier nun werden die Stunden jener Piloten schlagen, deren Stärke eben diese Art des Geländes besonders ist; Peterhansel, Al Rajhi, Vasilyev und Rakhimbayev. Der derzeitige Vorsprung, den Després vor Loeb hat (7 Minuten) und dieser wiederum vor Vasilyev (15 Minuten) kann in den Dünen mit ihren zahlreichen Sekundärgefahren (eingraben, überschlagen, fehlnavigieren) schnell Makulatur werden. Das große Halali wird erst in dieser Woche beginnen, je näher die chinesische Hauptstadt Peking in den Roadbooks auftaucht. Noch immer ist keine eindeutige Favoritenrolle festzustellen, obgleich die Peugeots erstmal halbwegs komfortabel die Spitze belegen.

Doch: keine verfrühte Rechnung ohne den Meister aller Meister: Peterhansel konnte schon immer auf jenen Zeitpunkt warten, an dem blitzschnell die richtigen Entscheidungen getroffen werden mussten.

Text: Frank Nüssel/CineMotBilder: Teams, Veranstalter