“Abenteuer & Allrad”: Messe “geadelt”

Beitragsbild
Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Sie ist inzwischen eine Institution, die alljährlich seit nahezu zwei Jahrzehnten im fränkischen Bad Kissingen stattfindet. Bereits knapp 5 Jahre nach ihrem Debüt avancierte sie gegen nicht unerhebliche in- und ausländische Konkurrenz zur Größten Off-Road-Messe Europas. Etliche der Mitbewerber gaben dann auf oder blieben weniger bedeutend. Damit war man in Bad Kissingen auf gleicher Höhe wie die Stadt selbst, die als bekannteste Kurstadt reüssiert hatte. Wertigkeit und Bekanntheitsgrad wuchsen weiter, das Konzept der Gründer und Organisatoren hatte gegriffen, war aber andererseits an bestimmten Eckdaten festgeschrieben: Vor allem die zur Verfügung stehende Ausstellungsfläche von 100.000 Quadratmetern auf einem ehemaligen NATO-Raketenlager-Gelände oberhalb der Kurstadt blieb konstant, zwischen Wald, Wiesen und sanften Hügeln. Nachhaltigkeit wurde von Anfang an praktiziert: Besucher wurden, zentral gesteuert, von den großen Parkplätzen am Stadtrand mit Bussen zum Ausstellungsgelände gebracht, kostenlos natürlich.

Der Eintritt bewegte sich dauerhaft auf sozialverträglicher und humaner Höhe, ließ locker auch Familienbesuche zu. Zwar wechselten die Aussteller, meist in geringer Anzahl, aber über 90 % davon blieben dauerhaft Stammgäste. Die Besucherzahl regelte sich im Mittel zwischen 50- und 60.000 ein. Das macht Kalkulationen für die folgende Messe leichter. Trotz aller Konstanz in den Abläufen gab es jährlich wechselnde Themen-Events mit Repräsentanten aus der 4×4-Szene. Dieser Mix kommt einfach gut an. Die thematischen Schwerpunkte aus Technikinnovationen, Offroad-live-Demonstrationen, Abenteuerfahrzeugen von klein bis riesig und einer familiären Atmosphäre generierten die hohe Akzeptanz dieses 4-Tage-Events, der jährlich ab Fronleichnam für 4 Tage die fränkische Region zum Beben bringt. So wurde nun Europas größte 4×4-Messe jüngst vom Oberguru der internationalen Offroad-Szene, dem US-Amerikaner Andrew St. Pierre White, zur Weltgrößten Offroad-Messe geadelt. Die Konkurrenz aus Großbritannien Adventure Overland sowie aus den USA die Overland Expo West in Arizona können da nicht mehr mithalten: Entweder ist die Ausstellungsfläche viel kleiner oder die Aussteller- und Besucherzahlen spür- und sichtbar geringer. Bisweilen kommt beides zusammen.

Ein großer Erfolg für die Gründer und Organisatoren in Bad Kissingen für ihre Konstanz, die mit dennoch flexibler Gestaltung gut harmoniert. Nämlich Neues aus der Allradtechnik, Abenteuerangebot mit Reisen und entsprechendem Equipment, Sonderthemen und Live-Fahrdemonstrationen zu präsentieren. Das Konzept überzeugt, was inzwischen etwa 130 Fachjournalisten aus dem In- und Ausland sowie zahlreiche TV-Sender alljährlich in die fränkische Kurstadt reisen lässt. Übrigens darf auch schon konkret geplant werden: Die 2016er Ausgabe findet ab dem Fronleichnamstag für 4 Tage an bekannter Stelle statt (26. – 29. Mai 2016).

Text: Frank Nüssel/CineMot
Bilder: pro-log/4x4pasion.com/Nüssel

Scroll to Top