Lexus: Abschließende Testphase für neues Hoverboard

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Nach der Bekanntgabe des Hoverboards im Juni führt Lexus als Abschluss der Testphase in Cubelles, Barcelona eine komplette und abschließende Enthüllung des Projekts durch.

Hintergrund: Das Lexus-Hoverboard-Projekt begann vor 18 Monaten in Zusammenarbeit mit einem Team von Wissenschaftlern des IFW Dresden und der evico GmbH, die sich auf Magnetschwebetechnologien spezialisiert haben. Seit seiner Enthüllung im Juni wurde das Lexus Hoverboard in einem eigens erbauten Hoverpark getestet, dessen Architektur Elemente der Skater-Kultur mit Technologie verbindet. Bis zu 200 m Magnetschienen wurden vom Werk in Dresden nach Barcelona verfrachtet und bildeten die Grundfläche des Hoverparks, um die dynamischen Tests zu ermöglichen; auf diese Weise konnte Lexus Tricks vorführen, die mit einem Skateboard nicht möglich wären – wie beispielsweise das Schweben über dem Wasser.

Die Technik des Lexus Hoverboards beinhaltet zwei „Cryostase“-Reservoirs, in denen das supraleitende Material in flüssigem Stickstoff bei -197 °C gelagert wird. Anschließend wird das Hoverboard auf einer Bahn platziert, die permanente Magneten enthält.

Quelle und Fotos: Lexus