IAA Nutzfahrzeuge 2014: Mit Rekord-Charakter

Foto 1

Die 65. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (25. September bis 2. Oktober 2014) lockt Hunderttausende Besucher mit mehr als 300 Weltpremieren. Um die 60 Prozent der Aussteller kommen heuer aus dem Ausland. Die meisten aus China. „Ihre Zahl steigt gegenüber 2012 um fast ein Drittel auf 200“, sagt der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann. Dahinter folgen italienische und türkische Hersteller.

Die Zahl der Aussteller liegt mit 2064 um acht Prozent über dem Endstand von 2012. Damit befinde sich die Messe „in Schlagdistanz“ zum bisherigen Rekordjahr 2008. Die Voraussetzungen seien gegeben, um die Position der IAA als größter und weltweit bedeutendster Leitmesse für Mobilität rund um das Nutzfahrzeug weiter auszubauen.

Erneut stellen die Zulieferer die größte Ausstellergruppe. Es werden wieder über 1.000 Aussteller aus diesem wichtigen Bereich auf der IAA vertreten sein (2012: 1.012). Bei Herstellern von schweren Lkw, bei Transportern, Bussen, Anhängern und Aufbauten, sogar im Werkstattgeschäft, bei Dienstleistungen und der Elektromobilität – überall sind Zuwächse zu beobachten.
Zukunftsthemen stehen auf der Leitmesse im Vordergrund: Effizienz, Vernetzung und Flexibilität.

Effizienz: Mit den modernen Euro-VI-Fahrzeugen hat sich das Nutzfahrzeug endgültig aus der Schadstoffecke verabschiedet. Gegenüber dem bisherigen Euro-V-Standard heißt das: 80 Prozent weniger Stickoxid-Emissionen (NOx) und rund zwei Drittel weniger Feinstaubpartikel. Der Euro-VI-Lkw mutiert zum „Saubermann“. Herstellern und Zulieferern gelang es, den Kraftstoffverbrauch und damit die CO2-Emissionen bei den neuen Fahrzeugen konstant zu halten oder sogar leicht zu senken. Es spreche für sich, wenn ein moderner 40-Tonner mit einer Nutzlast von rund 28 Tonnen heute als „Ein-Liter-Auto“ bezeichnet werden kann – bezogen auf den Spritverbrauch pro Tonne Nutzlast und 100 Kilometer.

Vernetzung: Das Nutzfahrzeug der Zukunft wird „always online“ sein, mit anderen Fahrzeugen, mit dem Transportunternehmen und es wird auch mit dem Kunden ständig in Kontakt sein. Die bestehenden Assistenzsysteme (Adaptive Geschwindigkeitsregelung, Abstandswarner, Bremsassistent, Spurhalteassistent) können konsequent erweitert und ausgebaut werden. Der nächste Schritt wird das teil-automatisierte Fahren sein, das den Fahrer bei Routineaufgaben entlastet, ihn vor Gefahren warnt und so die Unfallzahlen weiter senkt.

Flexibilität: Nur das Nutzfahrzeug kann von Tür zu Tür liefern, das macht seine große Stärke aus. Pro Jahr und Haushalt liefern Nutzfahrzeuge 492 Liter Mineralwasser, Limonaden und Säfte aus, sie versorgen jeden Haushalt mit 110 Liter Milch. Nutzfahrzeuge entsorgen pro Jahr gut 44 Millionen Tonnen Haushaltsabfälle, sie helfen zwei Millionen mal bei Wohnungsumzügen und – in der heutigen „Zalando-Welt“ besonders wichtig – sie wickeln 2,7 Milliarden Kurier-, Express- und Paketdienstleistungen ab.

Im August wurden laut Wissmann 213.100 Pkw in Deutschland neu zugelassen. Seit Jahresbeginn stiegen sie hierzulande um insgesamt drei Prozent auf nun knapp über zwei Millionen Einheiten. Der deutsche Markt befinde auf dem erwarteten Kurs. „Unser Jahresziel von drei Millionen Einheiten werden wir damit erreichen.“

Text: Erwin Halentz
Foto: www.iaa.de