Ford: Grand Tourneo Connect als Mini-Camper

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Ford ist mit seinem neuen, kompakten Transporter in zwei Modellvarianten als Kleinlieferwagen Transit Connect und als Großraum-Pkw0 Tourneo Connect mit jeweils zwei verschiedenen Radständen erfolgreich auf dem deutschen Markt gestartet. Reichlich Stauraum für Hobby und Reise vereint der speziell auf die Bedürfnisse von großen oder aktiven Familien zugeschnittene Grand Tourneo Connect. Der 4,82 Meter lange Hochdach-Kombi ist mit bis zu sieben Sitzen nicht nur ein komfortabler Personentransporter – bei komplett umgeklappten Fondsitzen bietet er sich auch als Basis für ein Mini-Wohnmobil an oder kann zumindest Wohnwagen der Vier-Meter-Klasse sicher ziehen.

Die „kinetic Design“-Gestaltungs-Philosophie von Ford verkörpern u.a. Trapez-Kühlergrill, technisch wirkende Scheinwerfer und vertikale Rücklichter. Gleichzeitig überzeugen das griffgünstig gestaltete Cockpit und die hochwertige Verarbeitung. Ab 21.180 Euro weist die Basisversion Ambiente bereits ESP mit Traktionskontrolle, Front- und Seiten-Airbags vorn, Kopf-Schulterairbags auch hinten und im Verhältnis 60:40 geteilt umklappbare Fond-Sitzbank auf. Bei der Version Trend kommt ab 24.520 Euro das Audiosystem „MyConnection“ hinzu und manuelle Klimaanlage ist ohne Aufpreis bestellbar. Die Top-Version Titanium enthält ab 28.200 Euro sogar das automatische Notbremssystem Active City Stop, das sprachgesteuerte Multimedia-Konnektivitätssystem Ford SNYC und das Panorama-Glasdach.

Als Siebensitzer ist der Grand Tourneo Connect gegen 714 Euro Aufpreis mit dem leicht zusammenfaltbaren FoldFlat-Sitzsystem ausgestattet. Dank integrierter Stauraumabdeckung entsteht ein Laderaum von 2,18 Meter Länge, der mit 1,15 Meter Breite zwischen den Radkästen auch sperrige Güter schluckt. Mit Luftmatratzen lässt sich bereits eine Liegefläche für zwei Personen schaffen und davor oder dahinter bleibt noch Platz für zwei Koffer. Ein richtiges Mini-Wohnmobil entsteht durch das Einsetzen der nur 65 Kilogramm schweren „Campingbox“, die QUQUQ aus Sprockhövel für 2.190 Euro anbietet. Dann eröffnet sich unter der Heckklappe eine kleine Küche mit Zwei-Flammen-Kocher, Kanistern für 20 Liter Frischwasser, Edelstahl-Spülschüsseln und Staufächern. Darüber nutzt eine 110 x 195 Zentimeter große, geteilte Kaltschaummatratze die verfügbare Ladelänge nicht ganz aus und bietet in der Wagenmitte noch rund 500 Liter Stauraum unterm Bett.

Vier 1,6-Liter-Vierzylinder bilden die Motoren-Palette. Diesel sind mit Leistungen von 55 kW/75 PS über 70 kW/95 PS bis 85 kW/115 PS und mit Fünf- oder Sechsgang-Schaltgetriebe im Angebot. „Ökologisches Aushängeschild“ ist mit 4,5 Liter kombiniertem Verbrauch je 100 Kilometer und 105 g/km CO2-Emission der mittlere Selbstzünder. Mit der ab Werk für 583 Euro inklusive Anhängerstabilisierung erhältlichen Anhängerkupplung können 1.151 Kilogramm „an den Haken“ genommen werden.

Als Benziner ist im Grand Tourneo Connect allein der 110 kW/150 PS starke EcoBoost-Benziner in Verbindung mit einer 6-Gang-Automatik verfügbar. Der kombinierte Verbrauch von 8,0 Liter und 184 g/km CO2-Emission sind der Preis für hervorragenden Fahr- und Schaltkomfort – lassen sich aber optional durch das automatische Start-Stopp-System und den variablen Kühlerlufteinlass als Economy-Paket für 416 Euro noch etwas drücken. Trotz 240 Nm maximalem Drehmoment sind aber nur 929 Kilogramm gebremste Anhängelast erlaubt.

Text und Fotos: Karl Seiler