Buchtipp – Heiko Haupt: Der Golf

Foto 1

In diesem Jahr feiert der Volkswagen-Konzern den 40. Geburtstag des Golf. Das Jubiläum des Lieblingsautos der Deutschen hat eine Vorgeschichte, die weit über das hinausgeht, was heute als Entwicklungszeit eines Autos nötig ist. Der Konzern stand Ende der sechziger Jahre am Abgrund. Eine Vielzahl von Prototypen wurde entwickelt und verworfen. Zwistigkeiten im Vorstand, familiäre Verflechtungen mit Porsche und daraus resultierende Unstimmigkeiten, die Übernahme von Audi und NSU, außerdem weit und breit kein Nachfolger für den Käfer in Sicht: VW war drauf und dran den Anschluss zu verpassen. Wie dramatisch die Situation war, hat Autor Heiko Haupt nun mit Hilfe des Archivs in Wolfsburg recherchiert und in Romanform gefasst.

Statt schnöde Zahlen und Fakten zu angedachten und umgesetzten VW- und Audi-Modellen aneinanderzureihen, beschreibt Haupt aus der Sicht eines Vorstandes und eines Ingenieurs die Lage bei VW. Allerdings gab es weder den beschriebenen Ingenieur und auch die Vorstände im Roman tragen nicht die Namen der in Wirklichkeit handelenden Figuren. Es ist für viele jedoch ein Leichtes, die echten Manager von damals widerzuerkennen.

Durch die Romanform gelingt es Haupt, die Unsicherheit im Konzern, aber auch das Selbstverständnis der Handelnden durch erfundene, aber nicht unwahrscheinliche Dialoge zu verdeutlichen. Echte Diskussionen an Modellen dürften in keinem Archiv festgehaltenen sein. Als Leser wird man jedoch in die Gedankenwelt von Ingenieur und Vorstand hineingezogen, erlebt Intrigen und Spannungen direkt mit und lernt nebenbei eine Menge über die bundesdeutsche Wirklichkeit der späten sechziger und frühen siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Die Monokultur des VW-Konzerns anno 1969 beschreibt schön eine Passage, in der der aufstrebende Demnächst-Vorstand von einem Fahrer abgeholt wird, der natürlich die Beifahrertür öffnet, damit der Gast bequem einsteigen kann. Der muss allerdings nach hinten klettern. Vorstände sitzen hinten rechts, aber der Käfer hat hinten keine Türen und ein größeres Auto hat VW noch nicht im Angebot.

Haupt gelingt es, aus schnöder Konzernpolitik spannende Unterhaltung zu schaffen und tatsächlich einen fast wahren Krimi zu schreiben.

Text: Günter Weigel/SP-X

Heiko Haupt: Der Golf. Lago Verlag; 16,99 Euro.