Buchtipp – Chris Trautmann: 111 Gründe, die Formel 1 zu lieben.

Foto 1

Was der Buchtitel verspricht, stellen wir Ihnen – in anderer Form – regelmäßig an dieser Stelle vor, jüngst mit Blick auf das Rentenalter des zur Rede stehenden Ereignisses.

Zur Sache: Gehören Sie zu denen, die ohnehin in der Formel-1-Saison den Tagesablauf, soweit möglich, nach ihr richten? Sind Sie eigentlich ein Fan einer bestimmten Stundenzahl an Schlaf, stellen aber selbstverständlich den Wecker nach ihren Terminen?
Dann wird Ihnen dieses Buch Spaß machen. Obwohl Sie nicht viel Neues erfahren können, da Sie die Formel 1 ohnehin lieben. Aber Sie werden interessante Perspektiven nachlesen über die Strecken, besondere und vielleicht kurzzeitig vergessene Einzelereignisse … wie das so geht: Je länger man eine Leidenschaft pflegt, umso größer die Gefahr, dass man Wissenswertes aus dem Bereich des Hobbys vergisst, weil immer wieder neue Informationen nachkommen.

Wenn Sie nicht zu dieser Gruppe gehören, wird Chris Trautmanns Büchlein nicht minder spannend sein. Weil er Begeisterung zu wecken versteht und seine Begeisterung ansteckend wirkt. Nicht verschwiegen werden sollte hier, dass auch technische Innovationen regelmäßig erst auf der Rennstrecke eingesetzt werden, bis sie ihren Weg ins Serienfahrzeug finden und irgendwann als selbstverständlich wahrgenommen werden. Und wenn Sie sich von Trautmanns Liebeserklärung begeistern lassen wollen, unbedingt das Vorwort lesen! Das hat zwar nach Erich Kästner bisweilen nur die Funktion einer Rahmung, wie der Vorgarten am Haus. Aber hier lohnt es sich, etwas länger im Vorgarten zu verweilen. Gewissermaßen.

111 Gründe, die Formel 1 zu lieben. Schwarzkopf und Schwarzkopf Verlag; 9,95 Euro.

Scroll to Top