Volvo präsentiert neue Motoren-Generation

Foto 1
Foto 2
Foto 3
Foto 4

Schwedischer Grand mit Vieren: Der Autobau Volvo setzt in Zukunft auf eine Motoren-Generation („Drive-E-Motorenfamilie). Sowohl bei Benzinern wie auch bei Diesel-Aggregaten werden die Schweden, die derzeit immer noch den bekannten und prägnanten Fünfzylinder-Diesel einsetzen, ausschließlich auf Vierzylinder-Aggregate setzen. Sowohl bei Benzinern wie auch beim Diesel wird Volvo mit den eigenentwickelten Drive-E-Motoren mit zwei Litern Hubraum konsequent auf das Downsizing-Prinzip setzen. Die neuen Aggregate sollen sich dank fortschrittlicher Einspritz- und Aufladungssysteme durch geringen Kraftstoffverbrauch und gesenkten Emissions-Ausstoß bei gleichzeitiger Leistungssteigerung auszeichnen.

Sowohl die Benzin-Direkteinspritzer wie auch die Common-Rail-Diesel erreichen bereits heute die Grenzwerte für die ab kommendem Jahr geltende Abgasnorm Euro 6. Zur neuen Motorenfamilie, die quer durch die Volvo-Modellrange eingesetzt wird, gehören als Erstes bis zu drei Aggregate. Bei den Ottomotoren sind das der 306 PS starke T6 (sowohl Kompressor- wie Turbo-aufgeladen) und der T5 mit 245 PS. Hinzu kommt ein 181 PS starker Selbstzünder, der Turbodiesel D4. Alle drei neuen Triebwerke sind ab sofort in den Modellen der 60er-Reihe (S 60, V 60 und XC 60) erhältlich. Im V 70, XC 70 und im großen Flaggschiff S 80 stehen zunächst der Benziner T5 und der D4 Dieselmotor zur Verfügung.Die Schweden bieten zeitgleich zum Relaunch ihrer Motorenfamilie auch einen neuen Getriebekomfort an. So sind die beiden neuen Benzinmotoren in allen Ausstattungsvarianten mit einer neuen Achtgang-Automatik ausgerüstet. Mit diesem Automaten gestaltet sich die Kraftübertragung, das konnten wir bei ersten Fahrversuchen auf winterlichen Straßen, sehr viel komfortabler und ohne Kraftschluss-Verlust. Als Alternative zum serienmäßigen manuellen Getriebe mit sechs Gängen ist der Achtgang-Automat auch im neuen Vierzylinder-Diesel erhältlich.

Groß ist derzeit die Nachfrage nach Angaben von Volvo-Sprecher Olaf H. Meidt nach dem V 60 Plug-in-Hybrid des schwedischen Herstellers. Er verfügt als weltweit erster Diesel-Hybrid die Plug-in-Ladetechnik und ermöglicht eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern im reinen Elektromodus. Statt der zunächst prognostizierten Zahl von 6.500 Fahrzeugen wurde die Produktion auf 10.000 Plug-in-Hybrids gesteigert. Etwa 650 Fahrzeuge aus diesem Kontingent stehen für den deutschen Markt zur Verfügung.
Nach wie vor sehr hoch ist der Anteil der Allrad-Modelle des schwedischen Heerstellers in Deutschland. Etwa ein Drittel aller bei uns verkauften Volvos (das waren im vergangenen Jahr 27.517 Stück, was einem Marktanteil von 0,9 Prozent entspricht) sind Fahrzeuge, die über Allrad-Antrieb verfügen. An der Spitze der Verkaufsliste in diesem Segment rangiert nach wie vor de XC 60. Den Einstieg in das Allrad-Programm bei Volvo bildet der Kompakt-Sportler V40 „Cross Country“ als T4 AWD.

Dem immer stärker werdenden Trend zur Vernetzung des Fahrzeugs mit seiner Umwelt und zur Daten-Übertragung trägt Volvo mit dem neuen Infotainment-System „Sensus Connect Rechnung.“ Ein 7-Zoll-Farbbildschirm gibt beispielsweise alle beliebigen Web-Seiten wider, die sich über den Browser aufrufen lassen. Eine neue App mit dem Namen „Local Research“ gibt Auskunft über Tankstellen, Restaurants und andere Orte, über die sich die Fahrzeug-Insassen informieren möchten. Und wer Nachfragen zum eigenen Fahrzeug hat, braucht dafür nicht im Handschuhfach nach der Bedienungsanleitung zu kramen und mal wieder am eigenen Sinn für Unordnung zu verzweifeln. Im Menü „My Car“ wurde die Bedienungsanleitung mittlerweile digital hinterlegt.

Text und Fotos: Jürgen C. Braun

Scroll to Top