Buchtipp – Nicole Just: Vegan backen

Foto 1

Vor Jahren noch Außenseitertum, heute längst trendy: Vegane Ernährung interessiert immer mehr Menschen, und auch wir stellen hier regelmäßig Bücher zum Thema vor.

Es versteht sich, dass wir keine Heilsempfehlungen aussprechen, die sich mit dieser Ernährungsform verbinden, auch keine Weltanschauung vertreten. Ganz verschieden können die Gründe dafür sein, öfter mal etwas ganz ohne tiersche Zutaten auf den Tisch zu stellen.

Klappt gut, schmeckt gut (klar geht mal was daneben, aber wo nicht?) Bloß beim Backen stößt man schnell an die Grenzen. Rührkuchen ohne Ei? Außen schwarz, innen klitschig. Mürbeteig? Wird zart, hält aber keinem saftigen Belag stand.

Tatsächlich schließt dieses Büchlein genau hier eine große Lücke. Vor allem die Grundteige erleichtern das tierliebe Backen enorm, weil man sie variieren kann. Aber sogar Cremetorten und Käsekuchen sind vegan herstellbar. Vielleicht probiert man, gerade in der Adventszeit, einfach mal ein Rezept, ohne beim Servieren die Besonderheit herauszustellen. Dann merkt man, ob eine Veränderung registriert wird, und wenn, ob sie negativ ausfällt. (Steht aber nicht zu vermuten).

Nicole Just: Vegan backen. Mit Liebe, aber ohne Ei. Gräfe und Unzer Verlag; 7,99 Euro.

Scroll to Top